Krise in Venezuela: Kampfflugzeuge fliegen über Oppositionsmärsche in Táchira

flugzeug

Fotos und Videos sollen Überflüge von Kampfjets belegen (Foto: Twitter@ ADemocratica)
Datum: 21. Februar 2014
Uhrzeit: 08:15 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Venezuela halten die Demonstrationen gegen die Regierung von Präsident Maduro an. Am Donnerstag (20.) hat das per Ermächtigungsgesetz regierende Staatsoberhaupt ein Bataillon Fallschirmjäger nach San Cristóbal in den Westen des Landes geschickt. Im Bundesstaat Táchira hatten nach der versuchten Vergewaltigung einer Studentin vor rund zwei Wochen die Proteste gegen die hohe Inflation, Korruption und Kriminalität begonnen.

Nutzer sozialer Netzwerke und staatlich nicht kontrollierter/manipulierter Medien berichten über Hubschrauber und Kampfflugzeuge, die über dem Himmel von San Cristóbal auftauchten und die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzten.

Präsident Maduro will weiterhin den starken Mann markieren, der die Kontrolle über das Land hat. Außer markanten und gewohnten Propagandasprüchen hat der regierende Ex-Busfahrer allerdings nichts zu bieten. Die Opposition nutzt die Führungsschwäche im Miraflores aus und gab bekannt, so lange zu demonstrieren, bis Maduro seinen Präsidentensessel räume.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Kann man nicht ein paar Stinger Werfer nebst Munition schicken? Die Dinger sorgen sehr schnell für Ruhe am Himmel.

    • 1.1
      Bono

      Das ist sicher keine Lösung und würde im Bürgerkrieg enden.Janukowitsch ist am Ende und so wird es auch Maduro ergehen denn das Volk hat einfach die Schnauze voll.Je friedlicher die Proteste bleiben,um so schneller verliert Maduro den Zuspruch in den eignen Reihen.In der Ukraine steht jetzt die Polizei auf Seiten der Opostion.Hoffe, das es bald auch in Venezuela so sein wird.

  2. 2
    Marvin Scott

    Es ehrt die Protestierenden, dass der Diktator sogar Flugstunden damit vergeudet, ein bisschen Lärm zu machen. Gefährlich ist das überhaupt nicht, eher hübsch anzusehen, solange die Piloten nicht schiessen und die Kurve kriegen. Wenn sie aber schiessen, dann ist der Diktator auch dran, und zwar ziemlich schnell, siehe Ukraine.

    • 2.1
      Bono

      genau

      • 2.1.1
        Bono

        Jetzt meldet es auch dpa: Das ukrainische Parlament hat Viktor Janukowitsch des Amts enthoben. Damit scheint das politische Schicksal des Präsidenten besiegelt.

        Hoffendlich kommt das auch in Venezuela an.

        Ihr schafft das auch.

  3. 3
    Marvin Scott

    Es könnte für den Mad Burro bald ziemlich verschiessen laufen. Stimmt es, dass er sich bereits bei seinen Verwandten in Kolumbien um ein Bett bemüht hat?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!