Proteste in Venezuela: Zahl der Todesopfer steigt auf zehn – Update

opfer-schuss-valecia

Beamter der Nationalgarde feuert Schrotkugeln direkt ins Gesicht des Opfers (Foto: Orozco)
Datum: 22. Februar 2014
Uhrzeit: 07:40 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die seit mehreren Tagen andauernden Proteste in Venezuela haben bisher insgesamt neun Menschenleben gefordert, bis zu 200 Personen wurden verletzt. Am Freitagabend hatten Demonstranten einen Draht über die Avenida Rómulo Gallegos (Caracas) gespannt. Ein Motorradfahrer stürzte und zog sich tödliche Verletzungen zu.

AFP-Reporter berichten, dass sie bei den Protesten in Caracas immer wieder bewaffnete Gruppen beobachteten, die offenbar nicht zu den offiziellen Sicherheitskräften gehörten. So eröffneten in dem wohlhabenden Viertel Chacao bewaffnete Männer auf Motorrädern das Feuer auf Demonstranten, nachdem es zu Zusammenstößen mit der regulären Polizei gekommen war.

Update

In der venezolanischen Stadt Valencia ist am Samstag (22.) die Studentin Geraldine Moreno Orozco gestorben. Nach Angaben von mehreren Augenzeugen und Angehörigen der Familie hatte ein Beamter der Nationalgarde am Mittwoch (19.) der 23-jährigen eine Ladung Schrotkugeln direkt ins Gesicht gefeuert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Diese Drähte spannen die Leute hier alle an den Eingängen zu unseren Wohnstrassen. Sie dienen genau diesem Zweck, Motorradfahrer abzuhalten, die eine kaum einschätzbare Bedrohung darstellen. Inzwischen sollte jeder, auch der Blödeste unter ihnen, begriffen haben, das es diese Sicherheitsmassnahmen überall gibt und dass sich auffällig schnell bewegende Fahrzeuge, auch Autos, in jedem Fall in Gefahr begeben, von Anwohnern angegriffen zu werden. Es würde mir sehr leid tun, wenn der getötete Motorradfahrer ein Unschuldiger war, also kein von der Regierung geschickter Spion oder Mörder. Doch Schuld an seinem Schicksal trägt er vor allem selber.

  2. 2
    babunda

    schmeißt das rote pack von den motorrädern, das solte so viel öfters passieren.

  3. 3
    annaconda

    Nach 10 Tagen ohne Internet,damit die Leute sich nicht informieren koennen und als Strafe dafuer,dass wir in den Anden von der Regierung quasi zum „faschistischen Feindland“ erklaert wurden,kann ich auch malwieder was kommentieren.Die Barrikaden,gespannte Draehte und Oelgemische auf den Fahrbahnen sind defensive Massnahmen der Bevoelkerung Ueberfaelle von bewaffneten Motorradbanden und der NAZIonalgarde abzuwehren.In Merida zum Beispiel ist der Terror dieser von offizieller Seite geduldeten und gesponserten Banden seit Jahren ueblich.Ich weiss nicht die genaue Ziffer der Verletzten der letzten Tage hier mit Schusswaffen.Es ist unglaublich was sich da abspielt,die illegale Regierung hat endgueltig ihre Maske abgelegt.Die Wohnviertel werden von NAZIonalgarde in Zusammenarbeit mit den Motorradbanden,regelrecht ueberfallen.Die Panzer zerstoeren ,die grossen Eingangstore und dann dringen sie gemeinsam ein und zertruemern die Scheiben der dort geparkten Autos.Keine „Ordnungsmacht“ schreitet ein um die Buerger zu verteidigen.Die Menschen versuchen dann von ihren Appartements aus dies zu filmen,aber auch gefaehrlich ,da sie jetzt auch in Richtung der Wohnungen schiessen.Leider weiss ich nicht wie man die Videos oder Photos hier postet,und ob dies ueberhaupt moeglich ist.Das ist Staatsterror pur.Aber die Menschen greifen jetzt zur Selbstjustiz,was natuerlich auch Gefahren beinhaltet…..aber zuviele Uebergriffe.Diese ueberdimensionale gewaltaetige Reaktion auf die berechtigten Anliegen der Demonstranten zeigt ja nur,dass diese Moechtegern Sozialisten keine Argumente haben.

    • 3.1
      Martin Bauer

      Hallo Annaconda. Schön wieder von dir zu hören! Hatte mich schon gewundert…
      Wenn du Video Material oder andere Dokumente an die Öffentlichkeit bringen willst, wäre vielleicht die Redaktion von LatinaPress die richtige Adresse. Jeder, der in Venezuela lebt, und etwas die Regierung Belastendes veröffentlicht, sollte dies so tun, dass er unmöglich als Quelle zurück verfolgt werden kann. Wir haben z.B. erdrückendes Belastungsmaterial gegen einige hochrangige Täter gesammelt, die dafür jeden sofort ermorden lassen würden. Ich lasse so etwas niemals auf meinem Computer.

      • 3.1.1
        annaconda

        Habe schon einiges ins Ausland geschickt…..das „verwalten“ dann meine Familienangehoerigen dort.Gruesse und lieber ein Ende mit Schrecken,als ein Schrecken ohne Ende.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!