El Salvador: Präsident entschuldigt sich für die Ermordung von Erzbischof Romero

monsenor-romero

Datum: 25. März 2010
Uhrzeit: 16:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Präsident von El Salvador, Mauricio Funes, entschuldigte sich im Namen seiner Regierung für den vor 30 Jahren begangenen Mord an dem Erzbischof von San Salvador, Oscar Arnulfo Romero. Erzbischof Romero trat für die Rechte der armen Bevölkerung ein und musste sein Engagement mit dem Leben bezahlen.

Am 24.3.1980 wurde Romero von einem durch einheimische Militärs mit dem Mord beauftragten Scharfschützen während eines Gottesdienstes erschossen. Sein Tod markierte den Beginn des Bürgerkriegs in El Salvador. Romero ist längst eine Symbolfigur des Widerstandes und der Hoffnung in Lateinamerika geworden. Wie er kämpfen heute soziale, politische und christliche Bewegungen für Gerechtigkeit in Lateinamerika. Sie tun dies unter dem Vorzeichen einer internationalen Wirtschaftskrise und unter unabhängigen und formal demokratischen, nationalen Regierungen, von denen einige repressiv sind, andere jedoch mit hoffnungsvollen Neuerungen begonnen haben.

Im Rahmen der Enthüllung einer Wandmalerei zu Ehren der ermordeten Erzbischofs hielt Präsident Mauricio Funes auf dem International Airport von El Salvador eine Rede: „In meiner Eigenschaft als Präsident entschuldige ich mich im Namen des salvadorianischen Staates für das Attentat vor 30 Jahren, bei dem der Erzbischof von San Salvador, Oscar Arnulfo Romero, zu Tode kam“, teilte Funes mit. Laut seinen Worten wurde Romero ein „Opfer von Gewalt – verübt durch eine illegale Todesschwadron“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!