Krise in Venezuela: Ex-General wehrt sich mit Waffengewalt gegen Verhaftung

vivas

Vivas will sich nicht verhaften lassen (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 23. Februar 2014
Uhrzeit: 17:19 Uhr
Leserecho: 17 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat am Samstag (23.) die Verhaftung von General im Ruhestand Ángel Vivas angeordnet. Dieser soll für den Tod eines jungen Mannes verantwortlich sein und „Demonstranten (Antichavistas) gegen die Regierung trainiert haben“. Am Freitagabend hatten Demonstranten einen Draht über die Avenida Rómulo Gallegos (Caracas) gespannt. Ein Motorradfahrer stürzte und zog sich tödliche Verletzungen zu.

angelvivas-protestiert-kuba-soldaten-protest

Vivas twitterte am Sonntag (23.), dass ihn kubanische Schläger verhaften wollen. Vor seinem Haus seien rund 30 Männer auf Motorrädern aufgetaucht und wollten ihn abholen. Vivas steht unter dem Gejohle der ihn unterstützenden Bevölkerung auf der Terrasse seines Hauses und droht jeden zu erschießen, der sich dem Eingang nähert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    Die friedliche Opposition :-)

  2. 2
    Mannfred Knobloch

    Togo, sie dünngeistiger Dünn…… Ich lebe auf der Isla und wenn einer dieser dreckigen Verbrecher von der Regierung bei mir nur schnüffelweise auf dem Grundstück auftaucht durchsiebe ich diesen. Anschließend werde ich sicherlich meine drei rottweiler nicht zurückpfeifen. sie sollten einfach ihre dumme klappe halten. keine ahnung von der materie aber fresse. eu

    • 2.1
      VE-GE

      Immer mit der Ruhe ! ….Dieser Togo hat keine Ahnung von was er spricht.

  3. 3
    VE-GE

    Nicht nur hier…..auch wird auf Apartments geschossen: http://youtu.be/QQsHYwaFz7A

  4. 4
    thor

    TOGO – wir haben dich vermisst…- deine dünnflüssigen Ergüsse zu Ereignissen der Zeitgschichte sind wie üblich, bullshit Noch nie in Südamerika gewesen….

  5. 5
    Martin Bauer

    Auch aus anderen Quellen erschliesst sich mir noch immer nicht, was man dem Ex-General vorwirft. Auch wir spannen Drähte gegen Motorradfahrer, aus gutem Grund. Letzte Nacht kamen 9 in unsere Wohnstrasse, wollten mit Waffengewalt in ein Edificio eindringen, um jemanden aus seiner Wohnung zu holen. Die Gemeinschaft der Nachbarn hat sie vertrieben.
    Und letzen Mittwoch hat ein entschlossener Nachbar einen ganzen Trupp der National Garde aus unserer Strasse verjagt, in dem er aus seinem Fenster auf sie schoss. Notwehr gegen bewaffnete Mörder war und ist in jedem Rechtsystem legitim.

  6. 6
    Alba

    Ja, richtig so!!!!Verjagt diese Mörderbanden, schickt sie schwimmend nach Kuba.
    Könnt ihr nicht mehr kurz eVideos aufnehmen? Die europäischen Deppen sind etwas schwer von Begriff, da muss man schon mal richtig nachlegen, die sind alle etwas ungläubig und langsam im Denken.
    Es lebe der General, es lebe die Studentenbewegung, es lebe der Venezolaner mit Verstand.

  7. 7
    Che

    Löscht dann bitte auch Mannfreds Kommentar, wenn ihr es mit den Beleidigungen so genau nehmt. Er beleidigt togo und drückt sich vulgär aus.

    Danke

    togo, ich verstehe dich gut.

  8. immer die Ruhe. Nicht jeder muss gleicher Meinung sein. Beleidigungen helfen nicht dabei, sich zivilisiert zu unterhalten.

    Ich verstand den Satz von Togo als ironische Bemerkung. Er verkennt dabei, dass Einzelpersonen nicht eine ganze „Bewegung“ repraesentieren. Und nicht alle Polizisten sind Studentenkiller. In einem Krieg gibt es kein „gut und boese“ mehr. Mir scheint, dass es augenblicklich, verursacht durch Maduros Hilflosigkeit, zum Krieg ausartet.

    Voelker der Welt, schaut auf dieses Land !! (mal den Reuter etwas abgewandelt :-)

  9. 9
    Che

    Danke lama, du bist einer der wenigen die sich hier mal neutral und sachlich äußert.

    Ich gebe gern zu, dass ich in dieser Sache nicht neutral bin, ebenso wie auch Martin, Mannfred, Alba, Fidl. nicht neutral sind und es auch zu keiner Zeit waren.

    Prinzipiell ist das auch völlig in Ordnung, denn es ist ein emotionales Thema, dass wütend, bestürzt, traurig, verzweifelt, was auch immer macht, und gerade zu dazu einlädt sich polemisch, pauschal und politisch unkorrekt zu äußern.

    So dreschen wir eben ab und an aufeinander ein.

    Ich habe die vielleicht schlechte Angewohnheit, dass wenn ich auf ein Kommentare stoße, die sich im politisch unkorrekten Bereich bewegen, mich auch gerne auf dieses Niveau begebe. Wenn solche Kommentare dann gelöscht werden ist für ok, wenn auch konsequent beide Seiten gleich behandelt werden und nicht der eine weiterhin polemisches Verhalten an dern Tag legen kann, während dem anderen, die Möglichkeit sich oder seine Sache zu verteidigen, entzogen wird,
    und nichts ist langweiliger, durchschaubarer und abschreckender als Plattformen auf denen nur eine Meinung geduldet wird. Die Plattform schadet sich dadurch nur selbst und wird unglaubwürdig. Plattformen dagegen die andere Meinungen zulassen, können die eigene trotzdem mit eiserner Härte verteidigen, aber sie zeigen damit, dass sie nicht glauben alleine auf der Welt zu sein und die Wahrheit gepachtet zu haben.

    So wie du dich äußerst lama, ist es natürlich korrekt und auch ich würde mich gerne bei Diskussionen wieder auf dein Niveau begeben, aber auf Grund der Besagten anderen Kommentatoren fällt mir das einfach schwer.

    • 9.1
      Martin Bauer

      Der entscheidende Unterschied ist, wir hier sind BETROFFENE. Die Wahl, neutral zu bleiben, haben wir nicht. Gestern wurde in Naguanagua ein „neutrales“ Mädchen, nicht beteiligt an einer Demostration, von der Guardia Nacional mit Gewehrkolben erschlagen, als sie sich auf dem Weg nach Hause befand. Das hätte unsere Tochter sein können, ihre nicht.
      Und wer Partei für das Terror Regime Maduros ergreift, beleidigt nicht nur uns, sondern auch die Angehörigen der Opfer.

  10. @ martin bauer,

    ich wohne hier seit 1999. Kenne alle beteiligten Parteien, die Mentalitaet der Venzolaner, habe vier bewaffnete Ueberfaelle ueberlebt und liebe dieses Land und ihre Menschen trotzdem. Nicht alle Venezolaner sind Verbrecher, nicht alle Chavistas schlechte Menschen. Das ist einfach Unfug, wenn man so etwas behauptet. Fuer Menschen ist es nicht moeglich, objektiv zu sein, weil wir Subjekte sind. Das gelingt nur einer Kamera, also einer Fotolinse.

    Ich schreibe nicht aus Deutschland, sondern bin mitten drin. Wohnte sieben Jahre in Valencia und kenne von daher all die Strassen und Stadtviertel, die du beschrieben hast.

    Partei ergreifen liegt in der Natur der Menschen. Ich tendiere dazu, sehr genau zu beobachten. Weder Chavez, noch Maduro ist das, was Venezuela brauchte und braucht. Man muss aber die Menschen so nehmen, wie sie sind, es gibt keine anderen. Gemaessigte Kraefte koennen hoechstens versuchen, die Lage dadurch zu verbessern, in dem sie mit Argumenten ueberzeugen. Ein physikalisches Gesetz ist u.a. Aktion = Reaktion.

    Wir duerfen uns nicht dazu verleiten lassen, uns auf die gleiche Ebene zu begeben wie die Verbrecher, die auf Demonstranten schiessen oder Unbeteiligte erschlagen. Neutral bin ich auch nicht, ich bleibe nur sachlich und ueberlegt. Denn Panik, Wut und Hass bringt uns in eine Schieflage, aus der wir uns so schnell nicht mehr befreien koennen.

    @ che :

    nicht viele Menschen ertragen abstrakte Meinungen. Sie fuehlen sich provoziert, wenn jemand dem politischen „Feind“ nicht genug kontra gibt, oder ihn gar rechtfertigt. Und weil ich nicht nur hier, sondern in 5 verschiedenen Foren, und das seit 15 Jahren, diskutiere, habe ich eine grosse Erfahrung, mit den verschiedensten Menschen, Situtationen und Themen umzugehen. Es macht mir auch Spass, mich zu „fetzen“, aber immer auf der ironischen und freundschaftlichen Art.

    Hass, Missgunst und Neid sind nicht in meinen Genen veranktert. Deshalb: Lasst uns Infos und Meinungen austauschen, ohne beleidigend zu werden. Argumente helfen dabei, Zorn zu unterbinden. Sicherlich macht mich viel wuetend. Nur, wenn es mir gelingt, mich selbst zu disziplinieren, werde ich gewinnen. Ich bin euch gern behilflich dabei :-))

    • 10.1
      Martin Bauer

      du richtest da einige Worte an mich, die nicht alle an meine Adresse gehen sollten.

      Ich lebe ähnlich lange hier und haben eine venezolanische Familie. Würde ich alle Venezolaner als Verbrecher einstufen, wäre es dazu nie gekommen.

      Politische Meinungen und Institutionen respektiere ich, solange sie dies auch umgekehrt tun und nicht das Ziel haben, Freiheit und Menschenrechte anderer zu beschneiden. Beim Chavismus kann davon keine Rede sein. Wir alle wissen, mit welchen grauenhaften Mitteln sie jede andere Meinung und deren Quelle buchstäblich vernichten wollen. Dagegen wehre ich mich, und das sollte jeder anständige Mensch tun.

      Wer Chavista ist, bekennt sich zu einem der grauenhaftesten Mördersysteme der Gegenwart, wie uns täglich vor Augen geführt wird. Auch wenn er tot ist, in dieser Situation befinden wir uns dank Chávez. Ich stimme mit Ihnen überein, dass die allermeisten Chavista keine schlechten Menschen sind, sondern aus purer Ignoranz zu ihrer Haltung kamen. „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!“, heisst es in der deutschen Rechtsprechung. Ich selber würde nicht so weit gehen, Menschen für eine auf Unwissenheit beruhende falsche Meinung bestrafen zu wollen. Dennoch sind sie verantwortlich. Wer wählen darf, hat auch Pflichten. Dazu gehört die Pflicht, sich angemessen über das zu informieren, zu dem man seine Stimme abgibt. Die Leichtfertigkeit, mit der viele Venezolaner sagen, „Chávez war eine Bestie, aber meine Mutter verehrt ihn. Was soll ich machen…?“ kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Wenn meine Mutter im Vollbesitzt ihrer geistigen Kräfte einen Mann verehren würde, der meine Frau, unsere Kinder und mich so behandelt würde, wie Chávez und Maduro… Zum Glück übersteigt das meine Vorstellungskraft.

  11. doch doch, alles was ich schrieb ging in deine Richtung und natuerlich auch an alle anderen User.

    Habe nur mal allgemein meine Ansicht mitgeteilt. Die „Machenschaften“ sind informierten Leuten bekannt, mit der sich die Regierung den Zutritt zur Macht verschafft hat.

    Wir sollten bei aller Kritik, die durchaus berechtigt ist, bedenken, dass Chavez nicht fuer die vielen armen Venezolanos in den Ghettos verantwortlich zu machen ist. Das waren die Verbrecher vor ihm. Nicht weniger korrupt als die Nachfolgeregierung in Form von „Sozialisten“. Wir erleben momentan keinen Sozialismus, sondern einen Korruptionismus in ungeahntem Umfang. Kein Mensch kann aus seiner Haut. Die Venezolanos schon mal gar nicht :-))

    Viele Chavistas aus der armen Bevoelkerung bekommen gar nicht mit, was sich wirklich abspielt. Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing.
    Von einem der „grauenhaftesten“ Moerdersystmen will ich nicht sprechen, denn dann kennst du nicht die anderen in der Welt. Geh mal nach Afrika, Nordkorea oder China, dann weisst du wirklich, was Moerdersysteme sind. Dagegen kommt mir Venezuela geradezu wie ein Freizeitpark vor. Wenn du die Mordraten ansprichst, die sich mit der Chavezregierung mind. vervierfacht haben, stimme ich dir zu.

    Es gibt trotzdem nichts zu beschoenigen in dieser verkorksten Regierung. Ich denke, dass ich weiss, wovon ich spreche, weil ich Betroffener bin, der auch fuer drei Tage ins Gefaengnis geschickt wurde. Ohne Untersuchung, ohne Befragung. Einfach nur auf Grund einer Anzeige. GsD habe ich Zeugen, sonst wuerde ich immer noch dort schmoren. Eine zweite Verhandlung steht noch aus. Warst du schon einmal hier in Venezuela im Gefaengnis ?? Das muss man einfach mal „erlebt“ haben, dann ist einem klar, wo die Menschenrechte ploetzlich zur Farce werden. Vier Tage kein Essen, keine Matratze, keine Decke und ne „Toilette“ in Form von einem Eimer fuer 40 Leute in einem 50 qm grossen Loch. Und das alles, ohne verurteilt worden zu sein. Grande :-((

    Nachts bekamen wir Besuch……………………… von ca 20 Ratten, die sich einen Spass machten, ueber die schlafenden „Malandros“ zu flitzen. Geschlafen habe ich am Tag. In der Nacht bin ich spazieren gegangen.Drei Schritte vorwaert, drei rueckwaerts. Mehr Platz stand nicht zur Verfuegung :-(( Wie einst steve mc queen in dem Film „Papillon“.

    Ich erzaehle das, um dir zu zeigen, dass ich durchaus weiss, wovon ich spreche. Wuensche trotzdem einen angenehmen Abend :-)

    • 11.1
      Martin Bauer

      Ich sehe da aber immer noch keine Diskrepanz zwischen uns, eher das Gegenteil. – Und im Augenblick sehe ich weniger Anlass zur Bewältigung der Vergangenheit (dazu wird es hoffentlich mal kommen), als vielmehr zur Gestaltung von Gegenwart und Zukunft.

      • 11.1.1
        lama felix

        @ M.B.

        schtimmt, wir sind ein Herz und eine Seele :-))

        Well, ich blicke auch stets in die Zukunft, ohne genau zu wissen, was sie bringen wird :-((

        Es geht mir nicht um die Bewaeltigung der Vergangenheit, sondern um die Gestaltung der Zukunft, die jedoch nur unter Beruecksichtigung der geschichtlichen Zusammenhaenge kreiert werden kann.
        Deshalb spielt das Historische in meinem Leben eine grosse Rolle. Aus den Fehlern lernen ! DAS ist das Entscheidende.

        Wer sich frisch und euphorisch an die Arbeit macht, ohne die geschichtlichen Hintergruende zu kennen, begeht die gleichen Fehler wie seine Vorgaenger. Und von denen haben wir mittlerweile genug, denke ich ?? :-((

      • 11.1.2
        Martin Bauer

        Aber du gehst sicher nicht davon aus, dass nur du in die Zukunft blickst? Und was den Blick auf die nationale Geschichte anbelangt, so haben ich dazu sehr viel engere Bindungen, als ich hier publik machen will.
        In diesem Sinne: gemeinsam sind wir stärker!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!