Proteste in Venezuela fordern zwei weitere Todesopfer

madre

Mutter des ermordeten Jimmy Vargas (Foto: Twitter)
Datum: 24. Februar 2014
Uhrzeit: 15:33 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Proteste gegen die venezolanische Regierung haben zwei weitere Todesopfer gefordert. Bei den seit rund zwanzig Tagen andauernden Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der Regierung und der Opposition verloren damit insgesamt bereits 13 Menschen ihr Leben.

Der 34-jährige Jimmy Vargas starb am Montag (24.) nach einem Sturz aus einem Zwischengeschoss eines Gebäudes. Nach Berichten von Augenzeugen und seinen Eltern hatte er eine Demo in Pueblo Nuevo (Táchira) beobachtet. Angehörige der Nationalgarde schossen mit Tränengas und Gummigeschossen, Vargas wurde am Kopf getroffen und verlor das Gleichgewicht. Kurz nach Einlieferung in eine Privatklinik starb er an seinen schweren Schädelverletzungen. Seine Mutter Carmen González machte Präsident Maduro für den Tod ihres Sohnes verantwortlich.

In Cagua (Aragua) nahm Jhonny Carballo gegen 11:30 Uhr Ortszeit an einer Demonstration teil. Eine bewaffnete Gruppe fuhr mit ihren Motorrädern auf die Menschenmenge zu und feuerte wahllos auf die Protestierenden. Carballo flüchtete und wurde wenig später mit einem Kopfschuss tot aufgefunden.

Bereits am Sonntag (23.) hatte Präsident Maduro erneut bewiesen, dass er auf einem anderen Planeten lebt. „Die Ausbrüche von Gewalt werden immer schwächer und kommen zum Erliegen. Die Studenten studieren, die Menschen erledigen ihre Einkäufe“, so der regierende Ex-Busfahrer während einer Rede zu Senioren, die zu Demonstrationen vor dem Präsidentenpalast aus dem ganzen Land herangekarrt worden waren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Ein 3. Todesopfer des heutigen Tages wird gerade gemeldet. Und in Naguanagua soll ein achtjähriges Kind in der Wohnung von einer Kugel getroffen worden sein. Über die Schwere der Verletzungen haben wir keine Information.

    • 1.1
      claudia

      martin bauer gibt es neuigkeiten vom angeschossenen kind? wie geht es ihm?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!