Venezuela: Box-Champion Antonio Cermeño entführt und ermordet

boxer

Box-Champion Antonio Cermeño in seiner Heimat entführt und ermordet (Foto: Twitter Maduro)
Datum: 26. Februar 2014
Uhrzeit: 08:54 Uhr
Ressorts: Sport, Venezuela
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der frühere venezolanische Box-Champion Antonio Cermeño ist am Montag (24.) in seiner Heimat entführt und ermordet worden. Die Leiche des 44-jährigen war am Dienstag (25.) auf einer Landstraße in der Nähe der Stadt Caucagua, Bundesstaat Miranda, gefunden worden. Venezuela ist eines der gewalttätigsten Länder der Welt, die Mordrate liegt bei 79 pro 100.000 Einwohner und beweist das Versagen des linksgerichteten Regimes.

Cermeño war zusammen mit seiner Familie in La Urbina, im Osten der Hauptstadt Caracas, entführt worden. Als die Entführer einen Tankstopp einlegten, konnten
drei Familienmitglieder aus dem Auto flüchten, der Boxer blieb gefangen.

Präsident Maduro bedauerte den Vorfall und machte indirekt die Proteste gegen seine Regierung für den Mord am Box-Idol verantwortlich. Cermeño könnte nach Meinung des regierenden Ex-Busfahrers das Ziel von „Intoleranz“ geworden sein.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Fideldödeldumm

    Zitat: „Cermeño könnte nach Meinung des regierenden Ex-Busfahrers das Ziel von “Intoleranz” geworden sein.“

    Aha! „Intoleranz“? Ich denke sogar schwere Intoleranz! Gegen was richtet sich die Intoleranz in Venezuela? Gegen Menschen? Oder nur gegen Boxer? Oder gegen Leute, die etwas geschafft haben? Vielleicht sogar durch harte Arbeit?

    Mike Krüger hat mal vor vielen Jahren ein Lied geschrieben, wo man meinen könnte, dass hätte er extra für Maduro komponiert. Aber den kannte ja damals noch kein Mensch. Ist Mike Krüger ein Seher? Das Lied heisst: Viel zu dumm für aus’m Bus zu gucken!

  2. 2
    Martin Bauer

    Wenn man eines Tage Maduros Leiche auf einer Müllhalde findet, so ist er ganz sicher ein Opfer der Intoleranz geworden. Denn ihm gegenüber haben Millionen von Menschen jede Toleranz verloren.

  3. 3
    Bono

    Kann dem Maduro mal bitte jemand etwas Klopapier geben, denn er ist schon ganz braun um den Mund vom vielen s…..e reden.
    Sorry,ich vergas.Gibt ja kein Klopapier.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!