Trauriger Monatsrekord in Venezuela: 23 Menschen auf der “Isla de Magarita” ermordet

Datum: 26. Februar 2014
Uhrzeit: 11:18 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Auf der zu Venezuela gehörenden Karibikinsel Isla de Magarita ist ein neuer und trauriger Monatsrekord registriert worden. In den ersten 26 Tagen des laufenden Monats wurden bereits 23 Menschen ermordet. Bereits am Freitag (7.) war der deutsche Kreuzfahrt-Tourist Kurt Goldhahn während eines Landgangs in Porlamar Opfer eines Raubüberfalls und wurde erschossen.

In den letzten 16 Jahren hat sich die Kriminalität in Venezuela fast versechsfacht und belegt das Versagen des linksgerichteten Regimes. Der Jahresbericht der venezolanischen Nichtregierungsorganisation “Observatory of Violence” (OVV) belegt einen Anstieg der gewaltsamen Todesfälle in Venezuela im vergangenen Jahr. Nach Statistiken der staatlich nicht kontrollierten/manipulierten Organisation starben 24.763 Menschen eines gewaltsamen Todes, 79 Todesfälle pro 100.000 Einwohner.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Alba

    Tja, wen wundert denn das? In so einem Land in dem die Regierung macht was sie will, Polizei zu Handlangern von ausländischen (kubanischen) Politwirrköpfen dekradiert, sie zu Handlangern von Mafiabanden und Terrorgruppen degradiert um ja keine neuen Wahlen, ja keine andere politische Meinung akzeptieren zu müssen. Chavez war schon ein Gangster, Maduro ist ein sturer Aparatschik, der nur auf Weisung aus Habana handelt, keine Idee hat was er sich damit einhandelt, den Hass des Volkes, Chavez hatte da noch etwas mehr Gespür, der wusste wie man das Volk für blöd verkauft, Maduro hat da Null Ideen, er ist unbeholfen und nicht genügend geschult worden, den hätten sie mal lieber Busfahrer oder mittleren Gewerkschaftsführer weiterhin spielen lassen. Nun, so kann man wenigstens für das Land noch hoffen, manchmal helfen ja die Gegner (Maduro) ja direkt dabei einen Wandel herbeizuführen, ojala que sea así, und hoffentlich müssen nicht noch mehr unschuldige Menschen ihr Leben lassen.

  2. 2
    claudia

    na ja, maduro hat ja auch alls busfahrer versagt! so viele unfälle wie der hatte….da währe ihm anderswo schon längst gekündigt worden….grins

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!