Lateinamerika: Russisches Spionageschiff besucht Kuba

spionageschiff-russland

Spionageschiff "Viktor Leonov" hat den Hafen der kubanischen Hauptstadt Havanna angelaufen (Foto: Bundesmarine)
Datum: 26. Februar 2014
Uhrzeit: 15:55 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das russische Spionageschiff „Viktor Leonov“ hat den Hafen der kubanischen Hauptstadt Havanna angelaufen. Dies berichten Journalisten der internationalen Nachrichtenagentur „Agence France-Presse“ (AFP). Nach ihrer Beobachtung ankert das 91,5 Meter lang und 14,5 Meter breite Schiff bereits seit Dienstag in einem Dock. Im Gegensatz zu früheren Besuchen hat das kommunistische Regime die Bevölkerung nicht von der Anwesenheit des Schiffes unterrichtet.

Moskau und Havanna waren enge Verbündete während des Kalten Krieges, seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor zwei Jahrzehnten befindet sich die kubanische Regierung in einer Dauerwirtschaftskrise. In Folge brach die maschinelle Landwirtschaft zusammen und es kam zu Nahrungsmittelknappheit. Eine leichte Erholung der Wirtschaft gab es zum Ende des Jahrzehnts. Die Regierung Venezuelas liefert seither Öl zu Vorzugskonditionen im Wert von über 2 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Der Lebensstandard der Bevölkerung ist jedoch noch unterhalb des Niveaus von 1990.

Im Dezember 2008 besuchten drei russische Kriegsschiffe, angeführt von dem Zerstörer „Admiral Tschabanenko“ die Insel. Dies waren die ersten russischen Kriegsschiffe die Kuba seit 1991 angelaufen hatten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    „Dies waren die ersten russischen Kriegsschiffe die Kuba seit 1991 angelaufen hatten.“
    Klar, von Russland nach Cuba kostet viel Diesel…..

  2. 2
    Martin Bauer

    Nun muss sich Putin sehr genau überlegen, was er dieses Schiff in der Karibik machen lässt und was nicht. Andernfalls könnte er sich sehr schnell mit dem Rücken an der Wand wieder finden, in einer weitaus peinlicheren Lage als vor 50 Jahren Nikita Kruschtschow.

  3. 3
    Caramba

    Zusammen mit dem russischen Grossmanöver könnte das ja heissen „lass du meinen Vorgarten in Ruhe (Krim), lass ich deinen Vorgarten in Ruhe….(Vzla)“
    Ich kann mir immer noch nicht vorstellen, dass die USA eine grössere Einmischung von China oder Russland dulden würden. Und der alte Dampfer da in Cuba ist keine besondere Bedrohung……der taugt höchstens als Signal.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!