Kuba: Ex- Guerillaführer und Dissident Huber Matos Benítez gestorben

castro-matos

Matos war gegen die Errichtung einer kommunistischen Diktatur (Foto: Divulgação)
Datum: 27. Februar 2014
Uhrzeit: 13:42 Uhr
Ressorts: Kuba, Panorama
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach übereinstimmenden Angaben verschiedener Menschenrechtsorganisationen und der Partei „Cuba Independiente y Democrática“ (Unabhängiges und demokratisches Kuba) (CID) ist der ehemalige kubanische Guerillaführer Huber Matos Benítez gestorben. Der am 26. November 1918 in Yara (Provinz Granma) geborene Benítez war zwanzig Jahre lang politischer Gefangener und anschließend Oppositionspolitiker im Exil.

Nach dem Sieg der Rebellenarmee über den Diktator Fulgencio Batista wurde der 95-jährige immer mehr zum Sprecher des antikommunistischen Flügels der Bewegung des 26. Juli. Er stellte Überlegungen an, sich direkt an das kubanische Volk zu wenden, um die seiner Meinung nach stillschweigende Errichtung einer kommunistischen Diktatur, anstelle der gerade überwundenen, zu verhindern.

Er forderte, Fidel Castro solle eine Sitzung des Nationalen Direktoriums der Bewegung des 26. Juli einberufen, um die „kommunistische Infiltration“ zu diskutieren. In Briefen an Fidel Castro wandte er sich vehement gegen die seiner Meinung nach immer stärker werdende kommunistische Ausrichtung des Landes, die er aufgrund seiner liberalen Überzeugung ablehnte. Er kritisierte explizit die besonders treibenden Kräfte dieser Entwicklung, Raúl Castro und Che Guevara, denen er vorwarf, neben der erfolgreichen ersten Revolution einen „zweiten Plan“ für eine kommunistische Unterwanderung zu verfolgen.

Am 20. Oktober 1959, nach der Ernennung Raúl Castros zum Minister der Streitkräfte, bot er seinen Rücktritt an. Daraufhin wurde er des Verrats beschuldigt und auf Befehl Castros von Camilo Cienfuegos verhaftet und anschließend in La Cabaña, der Festung von Havanna, vor ein „revolutionäres Gericht“ gestellt, das ihn im Dezember 1959 wegen konterrevolutionären Hochverrats zu zwanzig Jahren Haft verurteilte, die er voll verbüßen musste.

Im März 1975 wurde er von Amnesty International zum „politischen Häftling des Monats“ ausgewählt. 1979 wurde er aus der Haft entlassen und siedelte in die USA über.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    So ergeht es leider vielen anständigen Menschen, die gegen den Teufel kämpfen und damit dem Beelzebub zur Macht verhelfen.

  2. 2
    Caramba

    Die Revolution frisst Ihre Kinder – auch Che hat die Machtgier der Castro-Brüder nicht überlebt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!