Lateinamerika: Jaua schließt russische Militärstützpunkte in Venezuela aus

jaua-brasil

Elías Jaua in Brasília (Foto: agenciabrasil)
Datum: 28. Februar 2014
Uhrzeit: 14:56 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die russische Regierung plant die Zahl ihrer Militärstützpunkte zu erhöhen. Verteidigungsminister Sergej Schoigu gab vor wenigen Tagen bekannt, dass Moskau diesbezüglich Verhandlungen mit Vietnam, Kuba, Venezuela, Nicaragua, den Seychellen, Singapur und anderen Staaten führt. Während einer Pressekonferenz in der brasilianischen Hauptstadt Brasília schloss Venezuelas Außenminister Elías Jaua am Donnerstagabend (27.) aus, dass in seinem Heimatland ein russischer Militärstützpunkt installiert werden könnte.

„Laut unserer Verfassung können wir die Einrichtung einer ausländischen Militärbasis in unserem Land nicht ermöglichen“, so Jaua vor Pressevertretern. Der Minister befindet sich auf einer Tour durch Südamerika, um die Regierungen von Brasilien, Bolivien, Ecuador, Argentinien, Paraguay, Guyana, Suriname und Uruguay über die aktuelle Situationen in Venezuela aus Sicht von Caracas zu unterrichten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    annaconda

    Wenn dies Luegenmaul nein sagt,meint er ja. Und da empoeren sie sich ueber jedwede Einmischung aus dem Ausland,wenn ihre Anweisungen zur Logitik der Repression aus Kuba kommen und 80000 Kubaner anmarschiert sind zur Verteidigung der „Revolution“ und helfen Venezolaner zu terrorisieren.

  2. 2
    Martin Bauer

    Wenn man den Typen ernst nehmen könnte, wäre man versucht, zwischen den Zeilen zu lesen. Aber aus seinem Mund kommt nur verlogener Müll.

  3. 3
    Herbert Merkelbach

    Sollte Venezuela der Russischen Föderation einen Militärstützpunkt einrichten bzw. zugestehen, dann könnte es sein, dass Kolumbien auf dieselbe Art verfährt und den USA Militärstützpunkte einräumt.
    Wie hat Chavez vor Jahren getobt, als die kolumbianische Regierung den USA militärische Einrichtungen zur Verfügung stellen wollte!!
    Sollte die venezolanische Regierung den Russen entgegen kommen, vielleicht stehen eines Tages US Raketen auf kolumbianischem Gebiet mit Ziel Venezuela.

    • 3.1
      annaconda

      Neueste Nachrichten aus der Ukraine……ich empfehle diese Nachrichten nicht zu unterschaetzen.Russische Militaerbasen, wuerden alle Konflikte in Venezuela verschaerfen.

  4. 4
    Inge Alba

    ja, eben die dtsch. Nachrichten gesehen nur ,kurze Randnotiz Venezuela; Demonstranten gegen Regierung. Schluss, Punkt aus; Hey Opposition in Vzla., aufwachen, ihr habt versäumt Informationspolitik im Ausland zu betreiben, nachholen,ihr habt genügend „Reiche“ im Ausland, auch in Europa positioniert, als , diese Leute aktivieren!!!!!! Ihr müsst mal ganz einfach eure Arbeit machen ,joder!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!