Krise in Venezuela: Jugend marschiert gegen Missstände – Klare Worte aus Brasilien

protest-polizei-gas

Anhaltende Proteste gegen das Regime (Foto: Twitter)
Datum: 02. März 2014
Uhrzeit: 07:32 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wie am vergangenen Mittwoch angekündigt wird am Sonntag (2.) die Studentenbewegung zusammen mit der Zivilgesellschaft durch die venezolanische Hauptstadt Caracas marschieren. Die Demonstranten fordern vom linksgerichteten Regime eine Lösung von Problemen wie Inflation, Nahrungsmittelknappheit und Kriminalität. Die Bürger-und Jugendgruppen verlangen ebenfalls, dass die bei den Protestmärschen verhafteten Teilnehmer unverzüglich freigelassen werden.

Bereits am Samstag sind Opposition und Studenten mit einem Autokorso durch Caracas gezogen und haben gegen Präsident Nicolás Maduro demonstriert. An dem Protestzug beteiligten sich mehr als 500 Autos und Motorräder. Angesichts der gewaltsamen Proteste schalten sich jetzt die Vereinten Nationen ein. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon wird sich am Dienstag mit dem venezolanischen Außenminister Elias Jaua in Genf treffen.

marschpunkte

Der venezolanische Außenminister Elías Jaua hat bei seiner Tour um Unterstützung für die Einberufung eines Sondergipfels der Union Südamerikanischer Staaten (Unasur) die Länder Argentinien, Bolivien, Paraguay und Uruguay besucht. Am 28. Februar traf er in der brasilianischen Hauptstadt seinen Amtskollegen Luiz Alberto Figueiredo Machado. Dieser zeigte sich zuversichtlich, dass Venezuela „durch Dialog und Respekt der Rechtsstaatlichkeit die demokratische Ordnung im Land wahren könne“. Die brasilianische Regierung wies ausdrücklich darauf hin, „dass die Wünsche des venezolanischen Volkes zu berücksichtigen seien“. Diese Forderung wurde in den linken/kommunistischen Medien aus dem Ausland verschwiegen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    >>Die Demonstranten fordern vom linksgerichteten Regime eine Lösung von Problemen wie Inflation, Nahrungsmittelknappheit und Kriminalität.<<
    Das ist schon lange nicht mehr der Fall. Vielmehr sind dies di an das regige gerichteten Vorwürfe. Gefordert wird, dass es verschwindet, da es duch die Aktionen der Vergangenheit und Gegenwart jede Legitimation verloren hat, falls es überhaupt jemals eine hatte.

    • 1.1
      VE-GE

      Na dann schau dir das Video an: http://youtu.be/KKVVq3crlVk
      ……. Entonces todos los decretos que supuestamente habia firmado son completamente nulos de toda nulidad, fueron forjados, el presidente ya estaba muerto, que tal?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!