Tragödie in Bolivien: Vier Tote beim „Karneval von Oruro“

karneval-oruro

"Carnaval de Oruro" ist eine der touristischen Hauptattraktionen Boliviens (Foto: ABI)
Datum: 02. März 2014
Uhrzeit: 08:09 Uhr
Ressorts: Bolivien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Beim Einsturz eines Laufstegs sind in der bolivianischen Stadt Oruro mindestens vier Teilnehmer einer Karnevalsparade ums Leben gekommen, mehr als 60 weitere Personen wurden bei dem Unglück verletzt. Dutzende Menschen hatten sich am Samstag (1.) auf der Metall-Konstruktion aufgehalten, als diese plötzlich unter dem Gewicht der Zuschauer nachgab und auf den Karnevalszug stürzte. Unter den Toten befinden sich drei Musiker, die bei der Parade zusammen mit einer Tanzgruppe für Unterhaltung gesorgt hatten.

Der „Carnaval de Oruro“ ist ein religiöses Fest das zu Ehren der „Virgen del Socavon“ (Jungfrau der Bergwerksstollen) veranstaltet wird. Er findet jährlich statt, ist eine der touristischen Hauptattraktionen Boliviens und zieht über 20.000 Besucher in die Stadt im Hochland des bolivianischen Andenmassivs. Der Karneval von Oruro wurde 2001 von der UNESCO in die Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit aufgenommen und 2008 in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit übernommen.

In diesem Jahr ist der Karneval durch die schlimmsten Überschwemmungen der letzten fünf Jahren überschattet. Bis zu 50 Menschen kamen in den letzten Wochen in mehreren Landesteilen ums Leben, Tausende Familien wurden obdachlos und sind in Notunterkünften untergebracht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!