Politische Krise in Venezuela: Regierung von Brasilien ruft zum Dialog auf

luiz-alberto-figueiredo

Luiz Alberto Figueiredo fordert den Dialog aller beteiligten Parteien (Foto: agenciabrasil)
Datum: 03. März 2014
Uhrzeit: 12:25 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts der politischen Krise in Venezuela hat Brasiliens Außenminister Luiz Alberto Figueiredo den Dialog aller beteiligten Parteien gefordert. In einem Interview wies er am Montag (3.) auf eine „demokratische Lösung“ der politischen Krise im Land hin. Bei Protesten gegen das venezolanische Regime gehen seit rund drei Wochen Hunderttausende auf die Straße und fordern eine Lösung der ausufernden Probleme im linksregierten Land.

Figueiredo betonte mehrfach, dass die Position der brasilianischen Regierung im Einklang mit den Statuten des Gemeinsamenen Marktes Südamerikas (Mercosur) stehe und der regionale Block jede Gewalt ablehne. Der Minister wies darauf hin, dass diese Aussage „keine Nachricht“ an den venezolanischen Präsidenten Maduro sei, sondern eine „Bestätigung für die Notwendigkeit einer demokratischen Lösung der Krise“.

„Präsident Maduro braucht keine Belehrungen. Dies ist keine Nachricht, sondern eine Bestätigung/Bekräftigung des Mercosur hinsichtlich der Probleme in Venezuela. Im übrigen haben wir davon Kenntnis erhalten, dass Staatsbedienstete festgenommen und für den Tod von Demonstranten verantwortlich gemacht werden“, so Figueiredo. Er bestritt, dass die brasilianische Regierung in Bezug auf Venezuela schweige und verwies auf eine „Vermittlerrolle“.

„Brasilien ist als Vermittler tätig. Unsere Bemühungen zur Konfliktbewältigung finden dabei nicht unbedingt in der Öffentlichkeit statt. Hier ist viel Diplomatie gefragt, auch wenn wir noch kein Ergebnis erzielt haben“, so der Minister.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Bla-bla-bla-bla…….

  2. 2
    thor

    nö, Bla-bla-bla-bla….und nochmals bla….

  3. 3
    Herbert Merkelbach

    Den brasilianischen Politikern geht es doch ausnahmslos um das EINE: mit der jetzigen Regierungsclique in Venezuela weiter Geschäfte zu betreiben. Was kümmert es Dilma, ob Menschen in VE bei Demonstrationen zu Tode kommen oder nicht. Diese Heuchlerin.

  4. 4
    babunda

    dilma hat ja genug eigene probleme in ihren land

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!