Krise in Venezuela: Bisher keine Fälle von Folter bekannt

Datum: 04. März 2014
Uhrzeit: 14:26 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut der venezolanischen „Bürgerbeauftragten“ Gabriela Ramírez sind bis Dienstag (4. März) 43 Beschwerden gegen die Nationalgarde (GNB, militarisierte Polizei) wegen des Einsatzes von übermäßiger Gewalt eingegangen. Ramírez betonte während einer Pressekonferenz, dass ihr bisher keine Berichte über Folter vorliegen und der Oberste Gerichtshof (TSJ) selbst bisher nur einen Vorwurf von Folter untersuche.

Frau Ramírez ist aktives Mitglied der chavistischen Partei „Unidad de Vencedores Electorales“ (Bündnis der Wahlsieger, UVE) einer Partei, die Teil der Regierungspartei PSUV ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Der Frau kann geholfen werden. Eindeutige Beweise und Zeugen für schwerste, sadistische Folter gibt es genug.

  2. 2
    VE-GE

    Die hat doch den Knall nicht gehoert……aber was kann man den von ihr anders erwarten. Wie heisst es so schoen: doof bleibt doof da helfen keine Pillen !

  3. 3
    Marlene Bertone

    Was will man von den Linken erwarten. Wäre dasselbe, wenn man erich honecker nach der Masuer fragen würde: wurde zum schutz der einheimischen bevölkerung vor den imperialisten errichtet. wird zeit, dass in venezuela das jagdverbot aufgehoben wird.

  4. 4
    Caramba

    Jep, Frau Ramirez, wenn sie denken, sie kämen davon mit Beweise unterdrücken, bedenken sie, sie leben im Zeitalter von Blackberries, Smartphones und Internet. Und Vzla ist nicht Cuba, noch nicht, noch gibt es Zugang zu ausländischen Servern (wie Twitter)…..
    Sobald sich mal eine Gerichtsbarkeit findet, die unabhängig genug ist, Chavista anzuklagen, werden sie sich wundern, wie viele Beweise da plötzlich auftauchen!
    Auch aus ihren eigenen Reihen…..

  5. 5
    Alba

    Man sollte dieser dummen Gans mal einen Feuerwerkskörper unter den Hintern binden. Aber so einer wird dann weltweit auch noch Glauben geschenkt, wetten dass?? Da sind Videos im Internet wie eine Demonstrantin verprügelt wird, da sind Berichte eines Journalisten, der gesehen hat wie man Stockschläge auf Fußsohlen verteilt werden, von der bolivarianischen Polizei, was braucht die eigentlich noch?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!