Ecuador: Rückgang der Exporte nach Venezuela um 49 Prozent

Datum: 04. März 2014
Uhrzeit: 15:34 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Exporte von Ecuador nach Venezuela sind im Jahr 2013 um 49 Prozent gesunken. Dies gab am Dienstag (4.) Milton Ortega, Präsident der ecuadorianischen/ venezolanischen Handelskammer (Caceven) bekannt. Nach Angaben der Handelskammer belaufen sich die aktuellen Schulden venezolanischer Importeure bei ecuadorianischen Geschäftsleuten auf knapp 170 Millionen US-Dollar. In den ersten zwei Monaten des laufenden Jahres sanken die Umsätze bereits um 82 Prozent zum Verleichszeitraum des Vorjahres.

Laut Ortega ist das Misstrauen der Unternehmer in Ecuador gestiegen. Wie mit anderen Staaten Lateinamerikas beziehen die meist verstaatlichten Unternehmen Venezuelas Ware aus Ecuador und bezahlen diese nicht. Grund ist ein eklatanter Mangel an US-Dollar.

Zuständig für die Zuteilung von Devisen ist die Devisenbehörde CADIVI, welche nach inner-venezolanischer Überprüfung (mangelnde oder nicht vorhandene lokale Produktion) die Devisenzuteilung autorisiert. Diese ineffiziente Praxis führt vermehrt dazu, dass venezolanische Firmen Schulden bei ihren ausländischen Lieferanten in Milliardenhöhe anhäufen, Zahlungsrückstände von mehr als 250 Tagen sind trotz Leugnen der Regierung Tatsache.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Ausgerechnet das Land, dessen Präsident im politischen Bett mit Maduro liegt! UND Correas Stern in Ecuador scheint wohl auch nicht mehr der hellste am Firmament zu sein.

  2. 2
    thor

    ja ja, die Ära der Postkommunisten scheint in Südamerika nach 10 Jahren (Rekordtempo) am Ende zu sein… – Wenn ich nicht selbst in Venezuela wohnen würde, dann könnte ich mich vor Schadenfreude kaum noch auf dem Sessel halten, aber so hält sichs in Grenzen…

  3. 3
    VE-GE

    stimmt !

  4. 4
    Der Bettler

    Ich wohne zwar sehr entfernt auf der Isla,aber trotzdem freut es mich,nachdem old Chavez über4 $ Milliarden für den Wahlkampf von Correa reingebuttert hat.Undank ist der Welten Lohn!!!

    • 4.1
      Herbert Merkelbach

      Da helfen auch Correas Klimmzüge nichts, nämlich die Klage gegen den US Konzern zu unterstützen um an die 9,5 Milliarden US$ zu gelangen. Ein Gericht in New York hat festgestellt, dass das in Ecuador gefällte Urteil ein Betrug seitens des ecuadorianischen Richters war. Chevron wurde von den sog. Umweltsünden freigesprochen. Ich hätte Correa mehr Verstand zugetraut, nachdem ein Gericht in Ecuador bereits 1998 Chevron attestiert hatte, dass die Umweltverschmutzung in Ecuador auf das staatliche ecuadorianische Ölunternehmen zurückzuführen sei.
      Mit Lügen und Fälschungen versuchen diese sozialistischen Regierungen die Menschheit zu täuschen.

  5. 5
    Alba

    jetzt sinken die Aussichten der Gebr. Castro aber bedenklich, wollten sie Venezuela nicht zu einer Provinz von Kuba erklären? Aber wer benötigt schon eine Pleiteprovinz, bei denen kreist der Pleitegeier schon lange, dort hat Chavez umsonst investiert, die Jungs können es auch nicht mehr aufhalten. Und wofür das Alles? Na ja, wenigsten haben sich einige der Herren + Damen die Taschen gefüllt, eingefrorene Gelder, an wen und wann werden die eigentlich ausbezahlt? Sieht Vzla. irgendwann da mal wieder etwas davon?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!