Parlamentswahlen in Kolumbien: Anwesenheit von Venezuela nicht erwünscht

centro

Kolumbien wählt am Sonntag ein neues Parlament (Foto: Centro Democratica)
Datum: 05. März 2014
Uhrzeit: 08:07 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Kolumbien wählt am Sonntag (9.) ein neues Parlament. Die Zentrums-Koalition um Präsident Juan Manuel Santos setzt auf eine Bestätigung ihrer Mehrheit, Ex-Präsident Alvaro Uribe kandidiert für einen Senatssitz. Seine Partei „Centro Democratico“ hat am Donnerstag (5.) ihre Besorgnis darüber geäußert, dass Vertreter der Regierung von Venezuela Teil der Beobachtermission der UNASUR (Union Südamerikanischer Nationen) bei den Parlamentswahlen sind.

„Centro Democratico“ glaubt, dass Venezuela keinerlei Autorität habe, am demokratischen Prozess in Kolumbien teilzunehmen. Ihre Meinung nach hat dass „Modell Castro-Chávez- die Demokratie im Nachbarland zerstört“. In einer Erklärung erinnerte die Partei an die jüngsten Aussagen von Venezuelas Außenminister Elias Jaua. Dieser hatte Uribe beschuldigt, hinter den Protesten gegen die venezolanische Regierung zu stehen. Ebenfalls wurde Uribe mehrfach als Mörder bezeichnet.

In Venezuela kommt es seit mehr als drei Wochen zu Protesten gegen das linksgerichtete Regime. Bisher wurden mindestens 19 Menschen getötet. Trotz Verhaftungswelle und brutalen Vorgehens der Polizei gegen die staatliche Zensur, Lebensmittelknappheit und die Kriminalität gehen landesweit Hunderttausende auf die Straße und fordern unter anderem den Rücktritt von Präsident Maduro.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Bravo!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!