Krise in Venezuela: Maduro bricht diplomatische Beziehungen zu Panama ab – Update

maduro

Präsident Maduro: Elefant im Porzellan-Laden (Foto: Archiv)
Datum: 05. März 2014
Uhrzeit: 19:57 Uhr
Leserecho: 22 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Präsident Maduro hat am Mittwoch (5.) alle politischen und diplomatischen Beziehungen mit Panama eingefroren. Ebenfalls wurden die Handelsbeziehungen mit dem zentralamerikanischen Staat ausgesetzt. Grund ist das Bemühen der panamaischen Regierung, einen Sondergipfel der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) zur Lösung der Krise in Venezuela einzuberufen. Der noch regierende Ex-Busfahrer beweist damit erneut, dass er mit der aktuellen Lage in Venezuela heillos überfordert ist.

„Niemand wird sich ungestraft gegen Venezuela verschwören und eine Intervention gegen unser Land in die Wege leiten. Genug ist genug. Aufgrund der offenen Verschwörung der Regierung Panamas durch ihren Botschafter bei der OAS in Washington habe ich beschlossen, alle politischen und diplomatischen Beziehungen mit der aktuellen Regierung von Panama auszusetzen und alle Handels-und Wirtschaftsbeziehungen einzufrieren“, so Maduro während einer Zeremonie zum Gedenken an den ersten Jahrestag des Todes von Hugo Chavez. Wann Venezuela fällige Schulden in Milliardenhöhe an Panama bezahlen wird, gab der Chaot aus dem Miraflores nicht bekannt.

Die Verzögerungstaktik des venezolanischen Regimes war nicht lange von Erfolg gekrönt. Der Ständige Rat der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) wird sich am Donnerstag (6.) in Washington treffen und die politische Krise in Venezuela diskutieren. Dies gab am Mittwoch der Botschafter von Panama bei der OAS, Arturo Vallarino, bekannt.

“Die Verzögerungstaktik von Venezuela war nicht vom Erfolg gekrönt und konnte unser geplantes Treffen nur kurzzeitig verhindern. Glücklicherweise war unser Aufruf erfolgreich und wir haben definitiv beschlossen, uns am Donnerstag um 14:00 Uhr (Ortszeit) hier in Washington zu treffen. Die von uns ins Leben gerufene Initiative ist keine Einmischung in die inneren Angelegenheiten von Venezuela. Wir betrachten es als unsere Pflicht, insbesondere die Anschuldigungen in Bezug auf die Verletzungen der Menschenrechte in Venezuela zu analysieren”, gab der Diplomat in einem Telefoninterview aus Washington bekannt.

Update 6. März:

Panamas Präsident Ricardo Martinelli hat die primitive Ausdrucksweise seines venezolanischen Amtskollegen als inakzeptabel bezeichnet und die Gossensprache des Ex-Busfahrers abgelehnt. Dieser hatte ihn unter anderem als Lakaien-Präsident“ bezeichnet, der mit den USA gemeinsame Sache mache. Das Außenministerium Panamas wies die Vorwürfe der Einmischung sowie die „unflätige Sprache“ aus Caracas zurück.

„Die Regierung der Republik Panama zeigt sich überrascht über die Entscheidung der Regierung der Bolivarischen Republik Venezuela. Panama sehnt sich nur danach, dass das Brudervolk Frieden findet und die Demokratie stärkt.

Wir lehnen es ab, dass die panamaische Initiative eine Einmischung in die Angelegenheiten Venezuelas darstellt. Die gleiche Initiative wurde von der Regierung von Venezuela im Jahr 1989 durchgeführt- als Panama eine ähnliche Situation erlebte.

Wir lehnen die Beleidigungen und Schimpfwörter aus Venezuela gegen unsere höchste Autorität als inakzeptabel ab. Präsident Nicolas Maduro sollte nicht von der Situation in seinem Land ablenken und die Realität leugnen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    babunda

    der busfahrer soll zuerst einmal die 1,2 milliarden schulden an panama bezahlen, bevor ein sein schandmaul aufreißt.

    • 1.1
      Martin Bauer

      Ja, aber von seinen privaten Auslandskonten und denen seiner Genossen1

  2. 2
    VE-GE

    Aber wirklich…was glaubt der eigentlich wer er ist? Niemand braucht einen Maduro!

  3. 3
    VE-GE

    ….hat ueberall Schulden und reisst sein Maul auf…..

  4. 4
    Herbert Merkelbach

    Nicht 1,2 Milliarden Schulden sondern ZWEI Milliarden US$ beträgt der Schuldenberg, den die venezolanischen Geschäftsleute gegenüber den panamesischen Partnern in Verbindung mit der Freihandelszone angehäuft haben.
    Kein Wunder, dass Maduro die Beziehungen abgebrochen hat und nach dem Grundsatz: der Sozialismus wird siegen, was kümmern uns die Kapitalisten, die erhalten ihr Geld nie zurück.

    • 4.1
      Martin Bauer

      Ist sind nicht immer die Geschäftsleute, die ihre Rechnungen nicht bezahlen. Das ist mehr die Masche von Parteibonzen, wenn sie Geschäfte machen. Zumeist zahlt die Nationalbank einfach nicht, weil die PSUV Bande jeden eingehenden Dollar als ihre persönliches Eigentum betrachtet, dass sie freiwillig nicht rausrückt.

      • 4.1.1
        Herbert Merkelbach

        Mir ist wohl bekannt, dass mit der Devisenkontrolle die staatlichen Organe diejenigen sind, die die Gelder bewilligen und zuteilen.
        Ich gehe auch davon aus, die die überwiegende Mehrzahl der venezolanischen Geschäftsleute ihre Rechnungen bezahlen und durch diese Kontrolle in ihren Geschäften sehr stark beeinträchtigt ist.

  5. 5
    Birte Röder

    Das kenne wir doch. Der mit der abgebrochenen Dackdeckerlehre (Honecker) war auch nicht besser. Seine Alte sitzt heute noch in Chile und freut sich über die unterschlagenen Millionen. Geld, das wir bei Verwandtenbesuche 1:1 zwangsumtauschen mussten. Und da das nicht reicht, bekommt diese unmögliche Frau auch noch Rente aus unserem Topf überwiesen. Was haben die uns nach der Pleite des Systems in der damaligen „DDR“ für einen Sauhaufen hinterlassen. Verbrecher gibt es überall.
    Ich wünsche dem venezolanischen Volk alles Gute und viel Erfolg bei der Bewältigung ihrer Probleme.

    • 5.1
      Herbert Merkelbach

      In einem Interview mit einem deutschen Fernsehteam (vor ca. 1-2 Jahren) hatte sie sich beschwert, dass sie nicht genug Rente bekommt!!

      • 5.1.1
        Birte Röder

        Nicht zu vergessen: Die vielen Kinder, die den Eltern auf Anordnung der damals zuständigen Ministerin (wer das wohl war ?) weggenommen worden sind (Zwangsadoptionen). Viele haben ihre Kinder nie mehr gesehen. Und die Alte reckt heute noch die Faust in die Luft.
        Meinem Verwandten (Lehrer) haben sie so zugesetzt, weil er Kontakt zu mir hielt, dass er sich mit 33 Jahren das Leben genommen hat. Die Roten schrecken vor nichts zurück.
        Aber auch in Venezuela werden diese Verbrecher eines Tagen zur Rechenschaft gezogen werden !

      • 5.1.2
        Martin Bauer

        Was heisst „Aber auch in Venezuela werden diese Verbrecher eines Tagen zur Rechenschaft gezogen werden!“ ??? – In Rumänien, OK, da wurde das gemacht. Aber Deutschland hat seinen roten Verbrechern praktisch kein Haar gekrümmt. Einige davon sitzen heute in der Linke und reissen das freche Maul noch immer weit auf.

    • 5.2
      Bono

      Nach dem Mauerfall sind damals schon so Einige in den Knast gewandert und nach 1945 saßen auch noch so einige Nazis in der Bundesregierung wie zB. Hans Martin Schleier ( Waffen SS ).
      Das Ende von ihm ist ja bekannt. Egal ob links oder Rechtsradikal, beides ist nicht für ein friedliches miteinander geeignet. Aber die Idioten sterben leider nie aus. Nicht in Venezuela und auch nicht in Deutschland.

      • 5.2.1
        El Loco

        Das ist unglaublich. Ich habe mal ueber diesen Typen nachgelesen….das war doch ein Nazi aller erster guete. Schon von fruehester jugend an und hinterher immer noch in dem Altherrenverein.
        Wie kann solch ein Verbrecher Arbeitgeber Praesident in Deutschland werden?
        Nun gut… er hatte vermutlich gute Referenzen…. war doch fuer die Beschaffung von Zwangsarbeitern in Prag zustaendig.
        Da moechte ich gar nicht wissen was heute bei euch noch so alles im Parlament sitzt und seine Macht missbraucht. Danke war mal wirklich informativ.

      • 5.2.2
        Martin Bauer

        Ja, Hans Martin Schleier war ein Schandfleck für Nachkriegs-Deutschland. Deshalb halte ich seine Entführung und Ermordung durch die RAAF keineswegs für gerechtfertigt. Aber eine Halle nach dem Unsäglichen zu bennen, ist genauso geschmacklos und deplaciert, wie der Friedensnobelpreis für einen Herrn Fram, der ohne Not auf Soldaten der eigenen Nation geschossen hat.

  6. 6
    El Loco

    Maduro ist so ein Ixxxxx wie es keinen zweiten gibt. nicht gut genug das er die Beziehungen abbricht zu Panama, er bezeichnet Panamas Staatschef doch glatt als Lakaien Praesidenten der mit den USA gemeinsamme Sache machen wuerde..
    Präsident Martinelli twitter inzwischen : „Panama akzeptiert von keinem Land Druck oder Beleidigungen, am wenigsten von einem, das wir als verbrüderte Nation ansehen. Wir streben nur danach, dass unser Bruderland Frieden findet und seine Demokratie stärkt“

    Heute und am Samstag gibt es wieder große Demonstationen landesweit, schließt euch einfach an.

    MADURO DIMISIÓN – INMEDIATAMENTE
    LIBRE PARA VENEZUELA

    • 6.1
      El Loco

      Ach schoenen Dank für das xxxsen von Maduro ist ein Idiot. Ändert nichts … er war immer ein Idiot, ist ein Idiot und wird immer Idiot sein.
      Wobei wenn ich genau ueberlege, tot koennte er mir noch viel besser gefallen.

  7. 7
    Caramba

    Wäre das ein Hollywood Film, das hätte das Zeug, ein echter Klamauk Knaller zu werden. Der Schauspieler, der Maduro spielt, könnte seine original-Kommentare verwenden, lächerlicher kann auch Hollywood die Dialoge nicht schreiben.
    Das tragische ist nur, das ist kein Film…..und der Typ kein Komiker, sondern wirklich so doof……
    Naja, vielleicht lachen wir alle in 10 Jahren über die Hollywood – Komödie aus Vzla´s Vergangenheit!
    Ich hoffe es.

  8. 8
    Lobito gris

    habe ein Plakat gesehen, welches ein Demonstrant hochhielt. Darauf stand *Oskar fuer Maduro fuer den Film PAZ*

    • 8.1
      Caramba

      Ich sehe das Plakat zum Film schon vor mir….. *gg*
      Guter Titel! Und zur Schlussszene blenden wir zum Original-Maduro, wie er im Knast verrottet…..
      man sollte sich gleich die Rechte sichern.
      lol

    • 8.2
      Martin Bauer

      Welcher Oskar? La Fontaine…?

  9. 9
    Bono

    Für venezulanische Schiffe den Kanal dicht machen und wieder ein Eigentor.

    • 9.1
      Martin Bauer

      Vor allem für Schiffe mit Ladung für und/oder Ziel Venezuela!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!