Sozialistische Märchenstunde aus Venezuela: Der Tragödie nächster Teil

gomez

Luis Germán Gómez Giraldo, Präsident des Verbandes der Nutzer der Freihandelszone Colon (Foto: ZLC)
Datum: 08. März 2014
Uhrzeit: 14:50 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Präsident von Panama hat den Internationalen Frauentag genutzt, um das venezolanische Regime herauszufordern. Während Venezuelas Despot und Ex-Busfahrer Maduro mit seiner Gossensprache glänzt, wählte der studierte Wirtschaftswissenschaftler eine andere Tonart. „Ich gratuliere allen Frauen zum Internationalen Frauen-Tag. Vor allem unseren Frauen in Panama, die im Gegensatz zu den Frauen in Venezuela nicht für ihre Freiheit kämpfen müssen“, so Ricardo Martinelli. Bereits am Freitag (7.) hatte der von Maduro als „Lakai der USA“ Bezeichnete darauf hingewiesen, dass er nicht direkt auf die „Unreife“, die „abscheulichen Angriffe“ und „falschen Anschuldigungen“ seines venezolanischen Amtskollegen antworten werde.

mulher

Auslöser für den verbalen Wutausbruch Maduros war das Ansinnen Panamas, ein Treffen der Organisation der Amerikanischen Staaten (OAS) zu fördern um die Situation in Venezuela zu diskutieren. Das südamerikanische Land wird seit über drei Wochen von Protesten gegen das Regime heimgesucht, bisher wurden mehr als 20 Menschen getötet und über 300 verletzt. Als „Vergeltung“ für den Versuch hatte Maduro alle diplomatischen und wirtschaftlichen Bezeihungen mit dem zentralamerikanischen Land abgebrochen und vier panamaische Diplomaten des Landes verwiesen.

Ein wichtiger Wachstumsträger der Wirtschaft Panamas ist die Freihandelszone Colon (FZC). Sie wurde 1948 gegründet und ist die größte Freihandelszone der westlichen Hemisphäre sowie die zweitgrößte der Welt (nach Hong Kong). Sie verbindet Hersteller in Nordamerika, Asien und Europa mit den Märkten von Lateinamerika und der Karibik. Seit Monaten wartet die FZC, dass die meist verstaatlichten Unternehmen Venezuelas ihre Schulden in Höhe von über eine Milliarde US-Dollar bezahlen. Das linksgerichtete Regime hat angesichts seines Scheitern Verbindlichkeiten bei verschiedenen ausländischen Unternehmen im zweistelligen Milliardenbereich angehäuft und hält sich durch Kredite aus China und Russland nur noch mühsam über Wasser.

In der Freihandelszone Colon sind mehr als 3.000 Unternehmen angesiedelt. Die meistgehandelten Waren sind elektronische Geräte und Haushaltswaren, HIFI-Anlagen, Parfüm und Kosmetika, Uhren, Kleidung, Schuhe, Textilien, Spirituosen und Zigaretten, Wohnungsausstattung, Arzneimittel sowie alle Arten von Ersatzteilen für Maschinen, Autos und Elektrogeräte. Das „Einkaufszentrum Lateinamerikas“ bietet u.a. folgende Vorteile: Vollkommene Steuerfreiheit von: jeglicher Art von Import- und Exportzöllen und Abgaben auf die gehandelten Waren (lediglich die Exporte von der Freihandelszone nach Panama unterliegen dem üblichem Zoll); Steuern auf Einnahmen, die im Ausland erwirtschaftet wurden; Mehrwertsteuer, Produktionssteuer, Investitionssteuer, Gemeindesteuer, Einfuhrsteuern für Maschinen und Produktionsmaterial.

Maduro hat Martinelli nun beschuldigt, dass die in der Freihandelszone angesiedelten Unternehmer pro Rechnung rund 20 Prozent mehr fakturiert hätten, um eine nationale Kampagne von Matinelli zu finanzieren. Beweise für diese Behauptung legte Maduro bisher nicht vor. Luis Germán Gómez Giraldo, Präsident des Verbandes der Nutzer der Freihandelszone Colon (Asociación de Usuarios de la Zona Libre de Colón) reagierte umgehend auf die Anschuldigungen aus Caracas und bezeichnete sie am Samstag als „falsch“. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass der „Kampf um die Eintreibung der venezolanischen Schulden bereits ein Jahr andauert“.

Maduro hat sich in seiner kurzen Amtszeit bereits als „Münchhausen aus dem Miraflores“ einen Namen gemacht und versucht verzweifelt – allerdings erfolglos – seinen charismatischen Vorgänger Hugo Chávez zu kopieren. In voraussehbarer Regelmäßigkeit werden angeblich Söldner und Putschisten aus dem Ausland verhaftet, die Welt wartet vergebens auf die angeblichen Beweise.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!