Das Verbrechen wuchert und wütet auf Haiti

Fingerabdruck

Datum: 27. März 2010
Uhrzeit: 10:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Haiti erlebte das Verbrechen schon vor dem Erdbeben Hochblüte. Kaum erstaunlich in einem Land, wo Chaos, Ressourcenmangel und Wirtschaftsabsenz regierten und das Durchschnittseinkommen 1 $ betrug. Kidnapping, Menschen-, Waffen- und Drogenhandel, Sklaverei, Korruption und was noch zur Gewohnheit gehört waren „normal“, und viele Familien verkauften ihre Kinder in den Sex oder den Kannibalismus, um etwas Geld zu „verdienen“.

Wie soll man verhindern dass das Verbrechen weiter ausartet nach der Katastrophe, nach dem Einsturz der hohen Gefängnismauern, hinter denen Soldaten und Polizisten aus der ganzen Welt jahrelang Schwerstverbrecher gesammelt hatten, die sich zu tausenden wieder befreit, Waffen zusammengestohlen und sich organisiert hatten. Aufs modernste organisiert, ich erinnere nur an die Drogenbarone mit ihren nach einem Einmaleinsatz amortisierten Flugzeugen und Unterseebooten, mit ihrem Internet und ihren höchstrangigen Beziehungen.

Doch nicht Terrorismus und Waffenhandel scheint mir das Kapitalverbrechen zu sein, sondern das grausame Spiel mit den Schwächsten, Kinder und Frauen inbegriffen. Menschenhandel und Sklaverei blühen seit jeher, „entwickeltere“ Staatswirtschaften wurden zerstört, denn die meisten Unternehmer bevorzugten ausländische Schwarzarbeiter, vor allem aus Haiti. Länder mit hohem Lohnniveau wirken als Magnet für Einwanderer aus armen Ländern, sie haben auch meist keine Ausbildung. Auch in der Schweiz, der Europäischen Union, in den USA und anderswo wird versucht, den wirtschaftlichen Migrationsdruck einzudämmen.

Ich spreche immer noch vom VORHER, wie ich es schon in einigen Kolumnen geschildert hatte. Und mit millionen- oder milliardenschwerem Einsatz waren UNO und gewisse Helferstaaten, vor allem Kanada, eben daran, ein modernes Rechtssystem und einen neuen Staat aufzubauen, als die Apokalypse geschah, und all die hoffnungsvollen Anfänge zusammenschlug. Dass es jetzt, in den Trümmern von Millionen von Häusern, besser sein könnte, ist natürlich ein fataler Irrglauben, das wird seine Weile dauern…

Und doch, jetzt wo Millionen betroffen sind, müssen wir alle erst recht kämpfen für dieses Embryo, denn gegen 10 Millionen Menschen leben immer noch dort, meist in Trümmern, ohne Arbeit, ohne Hoffnung. Wir können und wollen sie nicht aufgeben, müssen zusammenstehen und helfen, wir, die ganze Welt. Solange ich in einer Zeitung lesen kann, wie es eine Schülerin formuliert hat, besteht noch Hoffnung, und der Sonnenaufgang steht bevor:

„Das Wunderschöne ist, dass es jeden Tag besser wird.“

Wenn Sie einen Beitrag senden wollen, ganz vielen Dank !

nach Haïti

Vermittelnde Korrespondenzbank:“UBS AG Zurich Switzerland
SWIFT UBSW CH ZH

For Credit SOGEBANK
SWIFT SOGH HAT PP
For further Credit:
Otto Hegnauer, Gressier
Account Nr. 27-1100-268-9
Branch Truitier“

Vermerk „SOS“

In die Schweiz:
IBAN

CH07 0840 1016 8028 6350 6
Vermerk „SOS“

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!