Krise in Venezuela: Panama könnte Schwarzgeldkonten der Chavistas einfrieren

henrnandez

Roberto C. Henríquez spricht von Schwarzgelkonten der Chavistas (Foto: TV-Screen)
Datum: 11. März 2014
Uhrzeit: 08:08 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach dem Einfrieren aller bilateralen Beziehungen durch den venezolanischen Präsidenten Maduro am 4. März haben sich die Spannungen zwischen dem bolivarischen Regime und der Regierung Panamas verschärft. Wegen der Devisenkontrolle in Venezuela sind die Importeure mit ihren Zahlungen an die Geschäftspartner der Freihandelszone Colón in Rückstand geraten, die Summe der Verbindlichkeiten liegt bei über 1 Milliarde US-Dollar. Caracas ist nicht daran interessiert, die Schulden zu begleichen und stellt einmal mehr die abenteuerlichsten Behauptungen auf, ohne Beweise auf den Tisch zu legen.

Roberto C. Henríquez, Minister der Ratspräsidentschaft, hat allerdings keine Angst, dass die Regierung des zentralamerikanischen Landes auf dem venezolanischen Schuldenberg sitzen bleibt. In einem Interview wies er auf die Schwarzgeldkonten der Chavistas hin, die seine Regierung einfrieren könnte. „Sie können ihre Schulden nicht zahlen, da sie keine Devisen haben“, so der Minister.

„Wenn Präsident Maduro von Korruption in seinem Land berichtet, sollte er zuerst in den Spiegel schauen. Sie plündern ihr Land und verstecken das Geld auf dem Bankenplatz Panama“, witzelte Henríquez. „Sie haben Geld und finanzielle Ressourcen auch in anderen Bankenzentren gesichert. Dies dient zur Vorbereitung aller Eventualitäten“, fügte er hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Jens

    Och, das ist bitter. Da tut man als Diktator jahrelang sein Volk unterdrücken und dann gibts keine Rente.

  2. 2
    suizo

    Warum redet dieser Minister nur davon? Tatsachen müssen her! So erfährt die Welt wie die sogenanten Sozialisten sind! Sozialismus predigen und ` Malandrismus ` betreiben! Verdammtes Dre…pack$$$$$

    • 2.1
      babunda

      Panama sollte die konten von den roten pavianen offenlegen, damit die bevölkerung sieht von welchen korrupten malandros sie regiert werden.

  3. 3
    Alba

    War doch schon immer so, sie schimpfen sich Sozi und sind die schlimmsten Turbokapitalisten, was heißt man spricht davon die Konten einzufrieren? Sofort konfiszieren!! Noch irgendwo ein chavisten Konto? Die sind doch alle als arme Schlucker an die Macht gekommen , hat zumindest der Chavez immer behauptet, wie viel verdient ein Präsident, ein Minister, ein Abgeordneter usw., da kann man doch keine Geheimkonten mit anlegen, na die Herren der linken Presse ? Was sagt man hierzu?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!