Lateinamerika: Erfolg im Ermittlungsverfahren „Männerapotheke“

Datum: 11. März 2014
Uhrzeit: 09:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Einen großen Erfolg können die Staatsanwaltschaft Potsdam und das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg vermelden. Am Freitag (7.) wurde der letzte noch flüchtige Beschuldigte in dem Ermittlungsverfahren, das unter der Bezeichnung „Männerapotheke“ in der Öffentlichkeit bekannt wurde, aus Uruguay nach Deutschland überführt. Noch am selben Tag verkündete ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht Potsdam den gegen den Beschuldigten vorliegenden Haftbefehl wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung, des bandenmäßigen Betrugs, des banden- und gewerbsmäßigen Schmuggels sowie des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz.

Vorausgegangen waren umfangreiche Ermittlungen, die zum Aufenthaltsort des Beschuldigten in Uruguay führten. Seine Verhaftung und die anschließende Auslieferung nach Deutschland konnten in einem vertragslosen Zustand zu einem Ersuchen der Bundesregierung erfolgen.

Dem 44-jährigen deutschen Staatsangehörigen M. M., der mit insgesamt sechs Aliasnamen auf der Flucht war, wird zur Last gelegt, als Kopf einer international agierenden Bande zwischen Mitte 2008 und Frühjahr 2011 gefälschte Medikamente, vornehmlich Potenzmittel, über das Internet vertrieben und damit annähernd 22 Millionen Euro Gewinn erwirtschaftet zu haben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!