Krise in Venezuela: Kongress von Chile erklärt Solidarität mit der Bevölkerung

sos-venezuela

Neue Abgeordnete setzen ein Zeichen (Foto: GoV)
Datum: 11. März 2014
Uhrzeit: 15:09 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während der ersten Sitzung des neuen Kongresses von Chile haben die Abgeordneten ein Zeichen gesetzt und erklärten sich solidarisch mit der gegen das linksgerichtete venezolanische Regime demonstrierenden Bevölkerung. Bereits am Montagabend (10.) Ortszeit hatten sich mehr als Hundert Menschen am chilenische Präsidentenpalast „La Moneda“ versammelt und protestierten gegen die Ankunft von Präsident Maduro.

Obwohl der noch regierende Ex-Busfahrer den „Putschversuch“ in Venezuela als niedergeschlagen bezeichnete, stornierte er seine geplante Reise zum Amtsantritt der neu vereidigten Präsidentin Michelle Bachelet und schickte Außenminister Elías Jaua nach Santiago.

abgeordnete-chile-proteste-venezuela

Die boomende Volkswirtschaft Chiles hängt nicht am Tropf von Venezuela und schweigt im Gegensatz zu Brasilien und Argentinien nicht über die aktuelle Situation im von sozialen Unruhen erschütterten Land. Bei Protesten gegen das Regime kamen bisher mindestens 22 Personen ums Leben, Hunderte wurden verletzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Den „Niederschlag“ wird Maduro wohl nicht zu spüren bekommen. Denn dabei gehen ihm die Lichter aus…

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Ich bin gespannt, was M. Bachelet als Präsidentin Chiles zu den Vorgängen in Venezuela sagen wird oder auch nicht.
    Die Zustände in einem Arbeiter- und Bauernparadies hat sie in Potsdam lange genug miterlebt und genossen.

  3. 3
    Alba

    Danke Chilenos, wenigsten ihr habt es kapiert was in Vzla. los ist.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!