Proteste in Venezuela: Marsch in Caracas nicht genehmigt – Update

marsch

Keine Ruhe für Maduro (Foto: Twitter)
Datum: 11. März 2014
Uhrzeit: 15:42 Uhr
Leserecho: 10 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Proteste gegen das linksgerichtete venezolanische Regime nehmen kein Ende. Für Mittwoch (12.) haben verschiedene Studentenorganisationen zu einer Mobilisierung in der Innenstadt von Caracas aufgerufen. Die seit über einem Monat andauernden Proteste haben bisher mindestens 22 Menschen das Leben gekostet, Hunderte Personen wurden verletzt.

„Die Studentenbewegung macht zum 12. März einen nationalen Aufruf. Wir sammeln uns auf der Plaza Venezuela und marschieren von dort gemeinsam zum Amt der Bürgerbeauftragten“, gab Carlos Vargas, Studentenführer der Universidad Católica Andrés Bello, während einer Pressekonfernez bekannt. Nach seinen Worten haben mehrere Studentenvereinigungen und Führer der Opposition ihre Teilnahme bereits zugesagt.

Update 12. März

Präsident Maduro hat am Dienstagabend (Ortszeit) bekannt gegeben, dass „der Marsch der Opposition“ nicht genehmigt wird. „“Diese Chuckys (Mörderpuppen) kommen mit ihren Rucksäcken, zerstören die Innenstadt von Caracas und niemand ist verantwortlich“, so Maduro.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Das fehlte gerade noch, dass wir Maduro um Erlaubnis fragen, um ihn in die Hölle zu schicken!

  2. 2
    Alba

    Hat das Volk Maduro etwa genehmigt die Staatskasse zu plündern? Das Land mit Kubanern zu besiedeln? Die Arbeitsplätze zu schließen? Milizen und Räuberbanden zu bewaffnen und auf Demonstranten schießen zu lassen? Also, Gleiches mit Gleichem, das ist die Devise. Nur in einer Demokratie fragt man um Genehmigung, in totalitären Staaten muss man sich selbst seine Freiheit genehmigen.

  3. 3
    El Loco

    In Valencia gab es gestern am 13. drei weitere Tote. Ein Student, einen von der Guardia und einen unbeteiligten der grade sein Haus strich. Verantwortlich Maduros Mördertruppe auf Motorrädern.

  4. 4
    El Loco

    Verbesserung
    In Valencia gab es heute am 12. drei weitere Tote. Ein Student, einen von der Guardia und einen unbeteiligten der grade sein Haus strich. Verantwortlich Maduros Mördertruppe auf Motorrädern.
    ist ja noch der 12.

    • 4.1
      Martin Bauer

      Nach Twittermeldungen sollen es insgesamt 4 Tote in Valencia gewesen sein. Aber das muss nicht stimmen…
      WIr haben gerade den ersten grösseren Angriff von Collectivos auf unser Wohnviertel erfolgreich zurück geschlagen. Mal sehen, wie die nächste Runde ausgeht. Ich kann nicht sagen, das mir das Spass macht.

      • 4.1.1
        El Loco

        Ja, angeblich soll noch ein Kind erschossen worden sein, aber díe Infos dazu sind sehr wage.

        Anderen Punktes bezweifel ich das die UNASUR Deligation im April hier irgend etwas vermitteln kann. Es wird doch nur daraufhin laufen das das Gruselkabinet Miraflores nichts unversucht lassen wird als “ den Aufständigen“ die Schuld an einem versuchten Staatsstreich an einer “ legal gewählten Regierung“ zuzuweisen. Zumal steht die Zusammensetzung überhaupt nicht fest. Wenn da noch mehr Sympathisanten der roten Teufel als „Beobachter“ kommen, gute Nacht. Das ist irgendwie zu befürchten.
        Brasilien hält sich schön raus und hat nach wie vor nur oder hauptsächlich seine Wirtschaftlichen Interessen im Auge. Der ganze linke Flügel angefangen im Süden mit der schrulligen Kirchner wird versuchen Mad Uro den Rücken zu stärken. Billiges Öl aus Venezuela macht halt „Verbündete“ für diese scheiß rote Sippe hier.

        Wer will denn wo und wie Waffenlieferungen an Venezuela stoppen??? Das ist eine unmögliche Sache.
        Für Geld oder Öl kannst du alles kaufen.
        Wir müssen nur aufpassen das dieses Arschloch von Putin es nicht schafft ruck zuck hier auf dem Festland noch ein paar Militärbasen zu platzieren. Dann haben wir ein echtes Problem gegen das Maduro lächerlich erscheint. Sh. Ukraine.
        Wenn Maduro auf die Idee kommen sollte Russland um Hilfe zu bitten…. dann sind wir im wahrsten Sinne des Wortes in Ar***. Dann wird es hier über kurz oder lang zu einem handfesten Bürgerkrieg kommen.

      • 4.1.2
        Martin Bauer

        Bei dem toten Mädchen handelt es sich um eine 6-jährige Schülerin, die bei einem Überfall der Colectivos auf eine Schule erschossen wurde. Offiziell spricht man mal wieder von einer „verirrten Kugel“ und ordnet den Mord nicht den Unruhen zu, weil keine Demonstranten zugegen waren. Es wurde bei der Attacke noch ein weiteres Kind schwer verletzt.

      • 4.1.3
        Martin Bauer

        „Wenn Maduro auf die Idee kommen sollte Russland um Hilfe zu bitten….“
        Das hat Kuba schon getan, und Putin hat längst Marineeinheiten in die Karibik geschickt.

      • 4.1.4
        Tomás Fernández

        Venezuela ist aber nicht Kuba. Noch ist der Trottel wohl nicht auf die Idee gekommen. Die Rede war von Basen bei uns auf dem Festland.

  5. 5
    El Loco

    Kuba möchte doch gerne der große Bruder von seinem komunistischen…. sorry…. von seinem bolivarischem Bruder- und Nachbarland Venezuela sein. Deshalb hatte er doch schon vorsorglich Vaeterchen Putin um Hilfe fuer das kleine unmuendige Bruderlaendchen gebeten. Ist das nicht fuersorglich?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!