Krise in Venezuela: „Im chavistischen Lager zeichnen sich bereits erste Spannungen ab“

Datum: 11. März 2014
Uhrzeit: 18:49 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Venezuela wird seit über einem Monat von Protesten erschüttert. Die Bevölkerung, Studenten und die Opposition fordern den Rücktritt von Präsident Maduro, bisher kamen mindestens 22 Menschen ums Leben.Laut Margarita López Maya, politische Analystin, Sozialwissenschaftlerin und Professorin an der Universidad Central de Venezuela in Caracas, zeichnen sich bereits erste Spannungen im chavistischen Lager ab.

Nach ihren Worten gibt es zum einen Stimmen, die das offizielle Vorgehen in Frage stellen, die Proteste mittels Repression zum Schweigen bringen zu wollen. Zum anderen wird kritisiert, dass die Regierung weiterhin der Gesellschaft das chavistische Modell aufzwingt, ohne mit den Kräften der Opposition in Dialog zu treten, die nach den Wahlergebnissen von April 2013 immerhin 49 Prozent der Bevölkerung repräsentieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Alba

    Na, sollte es noch ein paar vernünftige Chavistas geben? Zum Zeichen sollten sie ihren Präsidenten absetzten, dann kann man durchaus in Dialog treten. Oder sie sollten sich entschließen das sinkende Schiff zu verlassen, denn es ist am sinken, so oder so. Wahrscheinlich sind da auch einige Opportunisten dabei, immer auf der Seite des Gewinners, da kommt man finanziell besser über die Runden, dann sollte man sie abservieren.

    • 1.1
      annaconda

      Nicht nur der „Praesident“ sondern sein ganzes Gruselkabinett ,welches in 15 Jahren das Land an die Wand gefahren hat.Ihnen muesste ja eigentlich klar gewesen sein ,dass nach dem Wahlbetrug im April ,sie auf Dauer nicht gegen eine Mehrheit regieren koennen.Aber verbohrt wie sie sind ,versuchen sie mit Hilfe von kubanischen Militaers,allen Widerstand mit roher Gewalt zu unterdruecken.Kubanische Militaers,mit Uniform der Nationalgarde getarnt ,gehen brutal gegen die venezolanische Bevoelkerung vor.Klar gibt es darueber viele Bedenken in den Reihen der Chavistas, wenn da gewisse Winde zu verspueren sind,haben die innerlich schon Sturm.Und diejenigen,welche oeffentlich zaghaft Kritik ueben,wollen einfach nur vorsorgen,im Falle eines Falles.Die Reihen der Regierungsanhaenger waren schon immer stark durchsetzt von korrupten Opportunisten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!