Brasilien: Milliardeninvestition in die städtische Infrastruktur

curitiba

Die brasilianische Stadt Curitiba gilt als eines der weltweit besten Beispiele für gelungene städtische Planung (Foto: latinapress/IAP/Dietmar Lang)
Datum: 13. März 2014
Uhrzeit: 15:04 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff hat am Donnerstag (13.) ein neues Investitionspaket in die städtische Infrastruktur in Höhe von 3,8 Milliarden Reais (1.617 Milliarden US-Dollar) angekündigt. In den Genuss der Investitionen werden die Städte Brasília (Hauptstadt), Goiânia (Bundeshauptstadt Goiás), Palmas (Tocantins), João Pessoa (Paraíba), Campo Grande (Mato Grosso do Sul), São Luís (Maranhão) und Natal (Rio Grande do Norte) kommen.

Nach den Worten des Staatsoberhauptes wird das neue Netzwerk von Bussen, Zügen und U-Bahnen den Anforderungen der Bevölkerung gerecht werden und ihnen eine bessere Lebensqualität bieten. Die in die Verkehrsinfrastruktur geplanten Investitionen bezeichnete Rousseff als eine „historische Schuld“ mit der brasilianischen Gesellschaft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    El Loco

    Dürfte aber nicht die einzige größere Investition in die Zukunft gewesen sein die Brasilien diese Woche bekannt gab. Auch die Streitmächte rüsten auf. So sein die Anschaffung von 6 Atomar betriebenen U-booten abgenickt. Zwar verfügt Brasilien bisher bereits über 6 U-boote, jedoch sind diese alles andere als hochmodern und werden durch Dieselagregate angetrieben.
    Brasiliens Marine gab an diese Boote für die noch zu errichtenden Offshore Anlagen zu benötigen.
    Im Atlantik wurden in jüngster Zeit neue Ölfelder gefunden vor Santos, Campos und Espírito Santo.

    • 1.1
      Redaktion

      Brasilien wird ebenfalls einen Flugzeugträger bauen.

  2. 2
    Martin Bauer

    Atomar betriebene U-Boote sind ja nun nicht mehr der letzte Schrei. Der deutsche Brennstoffzellen Antriebe bietet viele Vorteile. So ist er deutlich leiser und damit schwerer zu orten. Die Seeausdauer übersteigt die der Besatzung, mehr braucht man nicht. Und die spezifischen Probleme und Gefahren der Nukleartechnik bleiben Erbauern, Betreiber und der Nachwelt erspart.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!