USA: Venezuela befindet sich am Rande einer Katastrophe

johnkelly-comandosur

Kommandeur General John F. Kelly (Foto: ComadoSur)
Datum: 13. März 2014
Uhrzeit: 16:40 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei den seit Wochen anhaltenden Protesten gegen Venezuelas linke Regierung sind nach offiziellen Berichten der Generalstaatsanwaltschaft 28 Menschen getötet und fast vierhundert verletzt worden. Laut dem „United States Southern Command“ (SOUTHCOM) steht das südamerikanische Land am Rande einer Katastrophe. Die Organisation der „Politisch verfolgten Venezolaner im Exil“ (Veppex) mit Sitz in Miami warnt, dass sich Venezuela am Rande des Bürgerkriegs befindet. Das Oppositionsbündnis „Tisch der Demokratischen Einheit“ (MUD) forderte die sofortige Einstellung der Aggression, Unterdrückung und Angriffe auf die Autonomie der Hochschulen und kündigte für Sonntag (16.) einen Protestmarsch gegen die kubanische Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes an.

Das Südliche Kommando der Vereinigten Staaten ist ein Regionalkommandozentrum der Streitkräfte der Vereinigten Staaten. Es ist verantwortlich für die Koordination und Führung aller militärischen Operationen der USA in Lateinamerika (genauer: Süd- und Mittelamerika) und in der Karibik. Kommandeur General John F. Kelly bekräftigte am Donnerstag (13.), dass die Venezolaner den internen Konflikt lösen müssen, bevor er außer Kontrolle gerät und in unkontrollierbare Gewalt umschlägt.

„Wir stehen vor einer Situation, in der Venezuela offensichtlich auseinander fällt“, so Kelly bei einem Auftritt vor dem Senatsausschuss für militärische Angelegenheiten. „Es sei denn, es gibt eine Art von Wunder. Entweder zieht sich die Opposition oder die aktuelle Regierung zurück. Es könnte sonst zu einer Katastrophe in Bezug auf die Wirtschaft und der Demokratie im Land führen.“

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Tomás Fernández

    Dem ist ja wohl nichts zuzufügen. Das entspricht absolut der derzeitigen Situation.

  2. 2
    Inge Alba

    Herr General, Vzla. Befindet sich nicht am Rand einer Katastrophe, es ist mittendrin. Wirtschaft und Demokratie sind bereits am Boden, sie sollten von jetzt und dies Augenblick sprechen, wann haben sie zuletzt Vzla. gesehen?

  3. 3
    Tomás Fernández

    Komandeur Kelly – wieso Venezuela gesehen??? Der Kelly wird wohl noch nie in Venezuela gewesen sein, weshalb auch und wenn Sie meinen es geht nicht weiter runter. Oh doch… das ist jetzt noch relativ harmlos. Ist nicht so wie Deutschland was…??? jajaja….Lassen Sie sich gesagt sein es kommt noch viel viel dicker bis wir die rote brut vertrieben haben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!