Devisenmangel in Venezuela: Automobilhersteller Chrysler fährt Produktion zurück

chrysler-venezuela

Wirtschaft des erdölreichsten Landes der Welt befindet sich am Abgrund (Foto: Chrysler)
Datum: 14. März 2014
Uhrzeit: 20:58 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die lokale Tochtergesellschaft des US-amerikanischen Automobilherstellers Chrysler hat am Freitag (14.) eine 45% ige Kürzung der Fahrzeugproduktion in ihrem Montagewerk angekündigt. Laut einer Sprecherin des Unternehmens können aus Mangel an Devisen keine für die Produktion notwendigen Rohstoffe mehr beschafft werden. Aus dem gleichen Grund hat bereits die venezolanische Tochtergesellschaft des japanischen Autoherstellers Toyota am 13. Februar ihre Produktion in Cumaná auf unbestimmte Zeit gestoppt.

Die Wirtschaft des erdölreichsten Landes der Welt befindet sich am Abgrund und wird nur durch ständig neue Kredite aus dem Ausland am Laufen gehalten. Der gescheiterte “Sozialismus des 21. Jahrhunderts” hat dazu geführt, dass das Land Schulden im zweistelligen Milliardenbereich angehäuft hat. Die seit einem Monat andauernden Proteste gegen Präsident Maduro haben bisher mindestens 28 Todesopfer gefordert, Venezuela treibt auf einen Bürgerkrieg zu.

Laut Milka Torres, Chef für Öffentlichkeitsarbeit des Montagewerks von Chrysler, wird die Produktion von 55 auf nur noch 30 Einheiten pro Tag reduziert. Gewerkschaftssprecher Christian Pereira gab bekannt, dass die 1.150 Arbeiter „vorerst“ nicht von Entlassungen betroffen sind und mit Servicearbeiten an den Maschinen und Ausrüstung beauftragt werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Reisende

    so langsam merken selbst die groessten Volltrottel hier das das Land kein Geld mehr hat.Ich habe schon vor langer Zeit hier im Kommentarbereich gesagt es wird sehr schlimm kommen und ich hatte recht.
    Und heute sage ich noch einmal es wird noch viel schlimmer kommen das ist erst der Anfang. Ihr muesst nur mal dem Vollpfosten von Maduro genau zuhoeren und dann sein Gewaesch analysieren.
    Die Venezolanos werden sich gegenseitig den Hals durchschneiden wenn von ausen keine Hilfe kommt.Und die Welt schaut tatenlos zu.
    Bald werde ich mich wieder hier melden. Saludos

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!