Schlimme Dürre auf „Fernando de Noronha“: Wassermangel im Inselparadies

noronha-morrodoisirmaos

Fernando de Noronha leidet unter der schlimmsten Dürre seit fast 50 Jahren (Foto: noronha/gov)
Datum: 16. März 2014
Uhrzeit: 08:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Inselgruppe Fernando de Noronha leidet unter der schlimmsten Dürre seit fast 50 Jahren. Die einzige Süßwasserquelle ist erschöpft, im Juni 2013 fiel der letzte Regen. Die fast 3.000 Bewohner des Archipels werden fast rund um die Uhr mit Tankschiffen vom Festland versorgt, die Batterie von vier Meerwasserentsalzungsanlagen kann den Bedarf an Trinkwasser nicht ausreichend decken. Fernando de Noronha ist eine brasilianische Inselgruppe vulkanischen Ursprungs im Atlantik, etwa 350 km östlich des brasilianischen Festlandes und gehört zum Bundesstaat Pernambuco.

Das Klima ist das ganze Jahr hindurch tropisch heiß. Die Durchschnittstemperatur liegt bei 28 °C. Vor zwanzig Jahren lebte die Bevölkerung noch fast ausschließlich vom Fischfang und von der Landwirtschaft. Heute beschäftigt dieser Bereich weniger als 100 Personen. Ein Großteil der Inselbevölkerung ist im Tourismussektor tätig (1.400 Betten), die Insel wird als einer der weltbesten Plätze zum Tauchen beworben. Es gibt tägliche Flugverbindungen nach Recife und Natal.

mapa-mergulho

Die Inselregierung hat das Gebiet in acht Sektoren aufgeteilt und die Versorgung mit Trinkwasser rationiert. Die Entsalzungsanlagen produzieren rund 27 Kubikmeter pro Stunde, das Wasser wird auf Tankwagen verteilt und unter den Bewohner der Insel verteilt. Da die Zahl der Einwohner und Besucher in den letzten Jahren stark angestiegen ist, reicht die Zuteilung oft nicht aus.

Die Dürre hat viele der Bewohner in eine extreme Situationen geführt. Viele von ihnen inszenierten Proteste, sperrten Straßen auf der Insel mit Barrikaden und brennenden Reifen. Laut lokalen Medien berichteten einige der Demonstranten, dass sie seit 12 Tagen ohne Wasser sind. Da in den letzten Wochen Karneval gefeiert wurde, kamen viele Besucher vom Festland und verschärften die Situation zusätzlich (20% ige Erhöhung des Wasserverbrauchs).

Mit dem vorgeschlagenen Ausbau der Entsalzungsanlagen dieser Woche durch die Regierung des Bundesstaates Pernambuco und nach einer Investition von 4,7 Millionen Reais (fast zwei Millionen US-Dollar) soll die Anlage 60 Kubikmeter Wasser pro Stunde entsalzen, was im Prinzip ein Ende der Probleme bedeuten würde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!