Venezuela: Medienzar Gustavo Cisneros erhält Staatsbürgerschaft der Dominikanischen Republik

Gustavo-Cisneros-Rendiles

Cisneros und seine Familie gehören zu den 150 reichsten Menschen der Welt (Foto: Screenshot TV)
Datum: 17. März 2014
Uhrzeit: 11:37 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der venezolanische Unternehmer Gustavo A. Cisneros Rendiles hat die dominikanische Staatsbürgerschaft erhalten. Der zu den reichsten Männern Lateinamerikas zählende 68-jährige hatte den Antrag bereits im Jahr 2012 gestellt und genießt nach eigenen Worten ab sofort alle Rechte und Pflichten eines Staatsbürgers der DomRep.

Mit einem Vermögen von etwa 3,4 Milliarden US-Dollar (nach Forbes) gehöret Cisneros und seine Familie zu den 150 reichsten Menschen der Welt. Er ist der Sohn des kubanischstämmigen Unternehmers Diego Cisneros, studierte Betriebswirtschaftslehre an der privaten Wirtschaftshochschule Babson College in Wellesley (USA) und hatte bereits 1960 mit seiner Unternehmensgruppe die Konzession für den privaten Fernsehsender Venevisión erhalten.

Nach dem Amtsantritt von Hugo Chávez galt er als einer der perfiliertesten Gegner des verstorbenen bolivarischen Führers und hat seine Geschäftstätigkeit mittlerweile zu 80 Prozent ins Ausland, vor allem in andere Länder Lateinamerikas und die USA, verlegt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Der Mann hat Recht……als venezolanischer Staatsbuerger biste immer der Arsch und nun ist er sie los……

  2. 2
    VE-GE

    vorallem mit dieser Regierung !

  3. 3
    babunda

    wenn er mal kein polarbier mehr produziert, dann wachen die Venezulaner erst richtig auf.

    • 3.1
      Martin Bauer

      Dann bin ich aber sofort weg, was Venezuela nicht besonders hart treffen dürfte! Si no hay cerveza, no hay camino!

      • 3.1.1
        VE-GE

        Doch es wuerde Venezuela hart treffen. Polar beschaeftigt oder hat beschaeftigt 30.000 arbeiter hier in ganz V. und wenn die wirklich raus gehen dann Gute Nacht! Immerhin hat Polar mehr zu bieten als nur das Bier…….Die Produzieren ja schon sehr viel in Columbien!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!