„Marsch der Freiheit“: Zehntausende marschieren gegen die Regierung von Venezuela

marsch-der-freiheit

Zehntausende marschieren gegen die Regierung von Venezuela (Fotos: Twitter)
Datum: 22. März 2014
Uhrzeit: 15:10 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Riesige Menschenansammlungen formieren sich zur Stunde in ganz Venezuela – Zehntausende marschieren in der Hauptstadt Caracas und anderen wichtigen Städten des Landes gegen das immer mehr zur Diktatur abtriftende Regime um Ex-Busfahrer Nicolás Maduro. Die Wirtschaft des erdölreichsten Landes der Welt liegt am Boden, Maduros Sozialisten stemmen sich nach 15 Jahren an der Macht gegen den Niedergang.

Die seit Anfang Februar anhaltenden Proteste haben am Samstagmorgen (22.) Ortszeit zwei weitere Todesopfer gefordert. Laut Nutzern sozialer Netzwerke und übereinstimmenden Meldungen staatlich nicht kontrollierter/manipulierter Medien wurden beide Opfer von motoristierten Banden erschossen. Berichte linker Propagandamedien, dass die Proteste in Venezuela abflauen und dass es zu massiven Gewaltausbrüchen seitens radikaler Oppositionsgruppen kommt, sind falsch und entsprechen nicht der Wahrheit.

Bewaffnete motorisierte Banden entstammen eindeutig dem Regierungslager und wurden bereits während der Regierungszeit von Hugo Chávez aufgebaut. Fakt ist, dass Maduro die Kontrolle über diesen Mob verloren hat, der nun mordend und brandschatzend durch das Land zieht. Offiziell haben die Proteste bisher 33 Todesopfer gefordert, die tatsächliche Zahl dürfte allerdings weit höher liegen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Wir kommen auch gerade von dem Marsch in Valencia zurück. Er führte vom Kaufhaus Tijerazo zum Wohnhaus der ermordeten Geraldine, den grössten Teil davon über die Autopista. Es gab keinerlei Gewalt oder Hindernisse.

    • 1.1
      annaconda

      Die Repression kommt in der Nacht oder Morgengrauen, und zwar von Seiten der GNB und den Colectivos.Ich glaube nicht,dass Maduro die Kontrolle ueber diese motorisierten Banden verloren hat.Zumindest in Merida simd deren Angriffe mit GNB,PNB und Gouverneur koordiniert.Ihr Zweck ist Terror zu verbreiten.Maduro sagte in diesen Tagen sie wuerden “ vorbildliche soziale Leistungen“ vollbringen. Zynismus im Quadrat : Ich wusste gar nicht,dass Morden eine soziale Leistung ist !!!!

      • 1.1.1
        annaconda

        Soeben habe ich erfahren ,dass die Colectivos eine Siedlung in Merida angegriffen haben, angeblich ist ein Student 6.15 pm ,seinen Schussverletzungen erlegen.Die Proteste tagsueber verlaufen meist friedlich, danach schicken sie ihre Moerder los.

      • 1.1.2
        Martin Bauer

        In unserer Gegend weniger. Die GNB hat hier vor 5 Wochen die einzige richtige Schlacht verloren, und die Colectivos haben bisher nur zaghafte Versuche gemacht, an denen sie sich die Finger verbrannten. Das kann sich natürlich jederzeit ändern…

      • 1.1.3
        Martin Bauer

        Gerade kommt die Meldung, ein Demonstrant in San Diego sei erschossen worden. Von wem, sagt die Meldung nicht.

  2. 2
    fideldödeldumm

    In den Kieler Nachrichten wurde heute eine Nachricht der dpa veröffentlich wo in Ecuador 5 Leute festgenommen wurden, die für den Tod von Mónica Spear Mootz verantwortlich sein sollen. Ich dachte, die hatten Muduros Spitzenpolizei schon nach 2 Tagen festgenommen?

    • 2.1
      annaconda

      Die Meldung habe ich auch gelesen,und angeblich hatten sie unmittelbar nach der Tat 7 Jugendliche,welche in die Tat verwickelt waren, festgenommen.?!?! Auch bei der Chilenin ,welche in Merida ermordet wurde, hatte Maduro gleich nach der Tat behauptet, die Taeter seien gefasst. In diesen Tagen erfuhren wir von ihrem Sohn, dass es bis heute noch keinen identifizierten Taeter gibt.Blicken Maduro und Co. ueberhaupt noch durch bei so vielen Luegen oder machen sie sich ein Merkzettel.Kein normaler Mensch kann doch staendig soviel luegen , ohne die Uebersicht zu verlieren.

  3. 3
    Alba

    Ja, Lügen will gelernt sein, und manche Notlügen sind ja auch gerechtfertigt. Nur hier geht es ja nicht mehr um Lügen, dies hier ist manipulieren, ausspionieren und zuschlagen. Und Maduro hat bestimmt die Kontrolle verloren, den haben die colectivos doch schon längst in der Hand, das sind doch die Einzigen die wissen was genau sie wollen. Mehr Chaos um noch besser plündern, rauben und morden zu können. Da hat man mal gesagt in Kolumbien sei dein Leben nichts wert, ich glaube dort hast du mehr Chancen den 60. zu erreichen als in Venezuela. Es gibt ein Programm im TV, ist eine engl. Serie, so etwa Extremfälle weltweit, die hatten mal Interviews mit Bandenangehörigen aus rancho Gebieten in CCS. und deren Aussagen waren klar, Opfer aussuchen, verschleppen, Angehörige erpressen, bei kleinstem Problem wird die Geisel erschossen, man sieht sich nach nächsten Opfer um. Einer, vielleicht 16 Jahre alt gab an schon 2 Menschen umgelegt zu haben, na toll, so was hat der Maduro noch in der Hand? Niemals, es herrscht Anarchie zum Großteil.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!