„Marsch für die Freiheit“ in Venezuela: Leopoldo López bittet Diktator Maduro um Rücktritt

protest

Hunderttausende haben am Samstag gegen das Regime protestiert (Fotos: Twitter)
Datum: 22. März 2014
Uhrzeit: 20:26 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hunderttausende sind am Samstag (22.) in allen Landesteilen Venezuelas dem Aufruf der Opposition und verschiedenen Studentenbewegungen gefolgt und haben gegen das immer mehr zur Diktatur abtriftende Regime um Ex-Busfahrer Nicolás Maduro protestiert. Der inhaftierte Oppositionsführer Leopoldo López forderte den „Diktator von Venezuela“ zum Rücktritt auf, um der Bevölkerung des krisengebeutelten Landes eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

„Im Gefängnis bat ich Gott, Ihnen Erleuchtung zu schenken. Wagen Sie den mutigen Schritt und treten Sie als Patriot zurück. Nur so wird der Weg für eine bessere Zukunft für alle Venezolaner frei. Ich lade Sie dazu ein, von der Einsamkeit der Macht zurückzutreten. Sie haben einfach nicht die Fähigkeit, die Geschicke der Nation zu führen“, lautete der Brief von López, den seine Frau Lilian Tintori vor Zehntausenden Demonstranten in Caracas vorlas.

72575_853463668003833_1158479768_n

Die seit Anfang Februar anhaltenden Proteste haben am Samstagmorgen (22.) Ortszeit zwei weitere Todesopfer gefordert. Laut Nutzern sozialer Netzwerke und übereinstimmenden Meldungen staatlich nicht kontrollierter/manipulierter Medien wurden beide Opfer von motoristierten Banden erschossen. Offiziell haben die Proteste bisher 33 Todesopfer gefordert, die tatsächliche Zahl dürfte allerdings weit höher liegen. Das brasilianische Fernsehen verbreitete am Samstag Bilder über die Proteste in Caracas. Darauf waren Soldaten der Nationalgarde zu sehen, die in friedliche Menschenansammlungen schossen und auf unbewaffnete Bürger einprügelten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Alba

    Wahre Worte Leopoldo, aber er wird nicht abtreten, jedenfalls nicht freiwillig. Der hat jetzt schon Angst was man mit ihm machen könnte, und nach Kuba abhauen? Die Castros mögen keine Versager, wenn dann auch noch die „Mitgift“ entfällt, kein Erdöl mehr, nein, dann wollen sie ihn nicht bei sich auf der Insel ertragen. Dann hätten sie ja ein ständiges Vorbild des Versagens vor sich, den will keiner in sein Land lassen, selbst die noch röteren der Roten werden davon Abstand nehmen, außer er bringt genügend „Bares“ mit. Eigentlich ein armes Schwein, einfach so gescheitert.

  2. 2
    babunda

    Was passiert, wenn in der Sahara der Sozialismus eingeführt wird? Zehn Jahre überhaupt nichts, und dann wird der Sand knapp.“

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!