Neue Massendemonstrationen gegen die Regierung in Venezuela: Zahl der Todesopfer steigt

50430

Demonstranten fordern Rücktritt von Präsident Maduro (Fots: Twitter)
Datum: 23. März 2014
Uhrzeit: 08:48 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Proteste in Venezuela haben am Samstag (22.) ein weiteres Todesopfer gefordert. Im Bundesstaat Mérida wurde der 40-Jährige Jesús Orlando Labrador bei einem Schusswechsel in den Bauch getroffen und starb kurz nach Einlieferung in der Notaufnahme der Universitätsklinik. Die seit 12. Februar gegen das linksgerichtete Regime anhaltenden Proteste haben bisher nach offiziellen Angaben 34 Menschen das Leben gekostet, die tatsächliche Zahl dürfte allerdings höher liegen.

Die Protestwelle in Venezuela ebbt nicht ab. Erneut machten am Samstag mehr als 100.000 Menschen auf den Straßen ihrem Ärger über die marode Wirtschaftslage Luft. Alleine in der Hauptstadt Caracas waren Zehntausende unterwegs und demonstrierten für die Freilassung von Oppositionsmitgliedern. Inzwischen haben sich die Zeiten geändert. Konnte der charismatische Hugo Chavez noch eine große Menge von Chavistas zu Gegendemonstrationen aufbieten, kann Nachfolger Maduro nur noch eine deutliche kleinere Schar von Anhängern um sich versammeln.

Der inhaftierte Oppositionsführer Leopoldo López forderte den “Diktator von Venezuela” zum Rücktritt auf, um der Bevölkerung des krisengebeutelten Landes eine bessere Zukunft zu ermöglichen. “Im Gefängnis bat ich Gott, Ihnen Erleuchtung zu schenken. Wagen Sie den mutigen Schritt und treten Sie als Patriot zurück. Nur so wird der Weg für eine bessere Zukunft für alle Venezolaner frei. Ich lade Sie dazu ein, von der Einsamkeit der Macht zurückzutreten. Sie haben einfach nicht die Fähigkeit, die Geschicke der Nation zu führen”, lautete der Brief von López, den seine Frau Lilian Tintori in Caracas vorlas.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Jason

    Es hilft nichts Gott um etwas zu bitten, das Volk muss Maduro klar machen, dass es so nicht weitergehen kann und ausserdem Maduro und Patriot, das sind zwei Dinge die nicht zusammenpassen.

    • 1.1
      fideldödeldumm

      Wie soll ein gebürtiger Kolumbianer mit kubanischer Doktrin für Venezuela Patriotismus haben?

      • 1.1.1
        Martin Bauer

        Nicht für Venezuela! Sein Patriotismus soll ihn in sein eigenes Patria zurück führen, wo er das Recht hat, als Präsident zu kandidieren. Seine kolumbianischen Landsleute würden ihn wohl gleich an der Grenze gebührend empfangen, mit Teer, Federn und einem Strick…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!