Kuba: Castro-Diktatur nimmt erneut den Tod politischer Gefangener in Kauf

cuba

Vladimir Morera Bacallao befindet sich in akuter Lebensgefahr (Foto: Archiv)
Datum: 24. März 2014
Uhrzeit: 08:02 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach über 70 Tagen Hungerstreik schwebt der unabhängige Gewerkschafter und politische Gefangene Vladimir Morera Bacallao in akuter Lebensgefahr. Dies berichtet die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Mit seinem Hungerstreik protestiert Morera gegen seine 8-jährige Haftstrafe und fordert ein faires Gerichtsverfahren. Wie der unabhängige Gewerkschafter Iván Hernández Carrillo berichtet, befindet sich Morera momentan auf der Intensivstation des Arnaldo Milián-Krankenhauses in Santa Clara in der Provinz Villa Clara. Moreras Zustand sei kritisch, die kubanischen Behörden würden seinen schlechten Zustand aber offiziell herunterspielen und als stabil beschreiben.

Vladimir Moreras Haus wurde am 14. Februar 2013 von Beamten der Staatssicherheit angegriffen. Nachdem er „Es leben die Menschenrechte!“ skandierte, wurde Morera gewaltsam festgenommen und schließlich bewusstlos in ein Fahrzeug gezerrt. Ein kubanisches Gericht verurteilte Morera im November 2013 wegen angeblicher „Unruhestiftung“, „tätlichem Angriff“, „Sachbeschädigung“ und „Beamtenbeleidigung“ zu einer achtjährigen Haftstrafe. Bei einer erneuten Verhandlung am 4. März 2014 forderte die Staatsanwaltschaft weitere fünf Jahre Haft für den Gewerkschafter.

„Die Anklagepunkte der kubanischen Regierung sind allesamt konstruiert, um Vladimir Morera von seinem Engagement für die Rechte der Arbeitnehmer abzuhalten. Raúl Castro nimmt erneut den Tod eines politischen Gefangenen in Kauf“, kritisiert IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin. Deutsche und europäische Gewerkschaften sollen sich bei der kubanischen Regierung für das Recht der Kubaner einsetzen, ihre gewerkschaftliche Vertretung eigenständig zu bestimmen, so Lessenthin.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Den Castros war es vom ersten Tag ihres „Freiheitskampfes“ gegen Batista egal, wen und wie viele Menschen sie für ihr weltfremdes Ego umbrachten. Heute wenden sie dieses Prinzip in perfektionierter Weise auf die venezolanische Bevölkerung an. Die sadistische Brutalität, mit der sie Terror verbreiten lassen, muss man gesehen oder erlebt haben, um sie zu glauben. Es stellt die Castros auf eine Stufe mit den barbarischsten Tyrannen der Menschheitsgeschichte.

  2. 2
    fideldödeldumm

    Und den deutschen Gewerkschaften geht das am Gesäss vorbei.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!