Lateinamerika: Umfassende neue Unterstützung der EU in Milliardenhöhe

eu

Finanzpaket bedeutet einen neuen Schritt in der Zusammenarbeit (Foto: EU)
Datum: 24. März 2014
Uhrzeit: 09:15 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Europäische Union wird zugunsten von Lateinamerika neue Unterstützung von 2,5 Milliarden Euro (Zeitraum 2014 bis 2020) bereitstellen. Das neue Finanzpaket, Teil des gerade verabschiedeten Instruments für die Entwicklungszusammenarbeit, wird auf der am Montag (23.) stattfindenden EUROsociAL- Konferenz in Brüssel angekündigt werden.

Vor der Veranstaltung erklärte Kommissar Piebalgs: „Dieses Finanzpaket bedeutet einen neuen Schritt in unserer Zusammenarbeit mit Lateinamerika und wir setzen damit ein deutliches Zeichen für unser Engagement für die weitere Förderung der Entwicklungsbemühungen der Region. Wir wenden uns nicht von diesem Kontinent ab, sondern schauen gemeinsam nach vorn. Ich habe Lateinamerika in jüngster Zeit mehrmals besucht und bin sehr stolz auf den Beitrag, den die EU im letzten Jahrzehnt zu den eindrucksvollen Fortschritten dort geleistet hat. Ich bin überzeugt, dass dieses neue Kapitel unserer Beziehungen zum Florieren unserer Partnerschaft führen wird“.

Die neuen regional ausgerichteten Finanzhilfen werden sich vor allem auf die Bereiche konzentrieren, in denen sie am meisten bewirken können und die in Absprache mit den lateinamerikanischen Partnerländern ausgewählt wurden:

• Sicherheit

• gute Regierungsführung, Rechenschaftspflicht und soziale Gerechtigkeit

• inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum

• ökologische Nachhaltigkeit, Widerstandsfähigkeit und Klimawandel

• Programme für die allgemeine und berufliche Bildung junger Menschen im Rahmen von Erasmus

Im Einklang mit der Agenda für den Wandel – dem politischen Konzept der Kommission zur Fokussierung ihrer Unterstützung auf die Länder, die sie am dringendsten benötigen, und die Bereiche, in denen sie am meisten bewirken kann – hat die EU ihre Zusammenarbeit mit Lateinamerika neu gestaltet. Dies bedeutet künftig eine stärker strategisch ausgerichtete Partnerschaft, bei der beide Regionen sich mit Hilfe der regionalen Zusammenarbeit um die Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen (z. B. Klimawandel) bemühen.

Die angekündigten Finanzmittel werden über das Instrument für die Entwicklungszusammenarbeit (DCI) bereitgestellt, das Teil des EU-Haushaltsplans ist.

18 Länder (Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Kuba, Ecuador, El Salvador, Guatemala, Honduras, Mexiko, Nicaragua, Panama, Paraguay, Peru, Uruguay und Venezuela) fallen unter das DCI und kommen für diese regionalen Mittel in Betracht.

Gleichzeitig wird auch die bilaterale Zusammenarbeit mit den Ländern Lateinamerikas, die vor den größten Herausforderungen stehen (Bolivien, El Salvador, Guatemala, Honduras, Paraguay und Nicaragua) in erheblichem Umfang fortgesetzt. Außerdem werden Kolumbien, Ecuador und Peru bilaterale Mittel erhalten, die es ermöglichen, diese Art der Finanzierung ganz allmählich auslaufen zu lassen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Was mir da zunächst ins Auge fällt, sind die Stichworte: Sicherheit > Venezuela. Auf welchen Weise will man hier denn fördern? Das Einzige, was helfen könnte, wären massive Waffenlieferungen an die Opposition, aber nicht einen Cent an die Regierung.
    „Gleichzeitig wird auch die bilaterale Zusammenarbeit mit den Ländern Lateinamerikas, die vor den größten Herausforderungen stehen (Bolivien, El Salvador, Guatemala, Honduras, Paraguay und Nicaragua) in erheblichem Umfang fortgesetzt.“ – Ich vermute mal, dies werden vor allem die Sozialisten Europas in die Hände nehmen wollen, die noch immer Ché für einen Helden halten.

  2. 2
    hugo

    wie blöd ist europa. von dem geld kann man dann in venezuela wieder waffen kaufen die man gegen
    das eigene volk einsetzt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!