Venezuela: Parlamentspräsident soll 50 Millionen Dollar an Bestechungsgeldern erhalten haben

cabello-maduro

In der Vergangenheit wurden bereits mehrere Anklagen gegen Cabello erhoben (Foto: Miraflores)
Datum: 29. März 2014
Uhrzeit: 08:45 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der norwegisch-venezolanische Menschenrechtsaktivist Thor Halvorssen hat in Miami eine Klage gegen den venezolanischen Parlamentspräsidenten Diosdado Cabello Rondón eingereicht. Cabello wird beschuldigt, für seine Verbindungen zum Unternehmen „Derwick Associates“ 50 Millionen US-Dollar an Schmiergeldern erhalten zu haben. Das Unternehmen ist für verschiedene Elektrifizierungsprojekte in Venezuela verantwortlich, Cabello soll riesige Prämien für eine „Überfakturierung“ bekommen haben. Die Verteidigung des Angeklagten wies die Vorwürfe als „völlig falsch“ zurück.

cabello

Oppositionelle hatten in der Vergangenheit bereits mehrere Anklagen gegen Cabello erhoben. Eine Schweizer Bank hat einer Kommission der Zentralbank Venezuelas mitgeteilt, dass Cabello bei ihnen 21,5 Millionen US-Dollar gebunkert hat. Im Dezember 2008 wurden bei der Kontrollkommission gegen Korruption Dokumente über die unregelmässige Behandlung von 230 Millionen vorgelegt. Selbst innerhalb der linken Bewegungen gibt es Stimmen, die sich gegen Diosdado erheben. Aufgrund der durch und durch korrupten venezolanischen Justiz verliefen alle Ermittlungen im Sande.

Thor Leonardo Halvorssen Mendoza ist ein norwegisch-venezolanischer Menschenrechtsaktivist, Gründer des „Oslo Freedom Forum“ und Präsident der „Human Rights Foundation“. Die Organisation kümmert sich um Menschenrechte auf den beiden amerikanischen Kontinenten. Gemäß ihrer Satzung geht es ihr darum auf den amerikanischen Kontinenten „sicherzustellen, dass Freiheit sowohl gefestigt, als auch ausgeweitet wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Ich habe selber von Regierungsanhängern schon Angebote in Millionenhöhe erhalten und abgelehnt, völlig aus der Luft gegriffene Beträge zu fakturieren und den Überschuss zu teilen. Das ist gängige Praxis. Der „Auftrag“ selber interessiert oft gar nicht, bzw. kommt es nie zu einer Lieferung.

  2. 2
    babunda

    das rote korrupte schwein sollte aufgehängt werden wie damals der duce, er ist überall beteiligt von wm kommen die riesigen summen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!