Soziale Proteste in Venezuela: Oberster Gerichtshof bestätigt Mandatsverlust von Machado – Update

machado

Machado lässt sich vom Regime nicht einschüchtern (Foto: Prensa Machado)
Datum: 31. März 2014
Uhrzeit: 15:14 Uhr
Leserecho: 38 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Oppositionspolitikerin María Corina Machado wird am Dienstag (1.) eine Sitzung der Nationalversammlung (Parlament) besuchen. Machado führt seit der Verhaftung des bisherigen Oppositionsführers Leopoldo López vor rund sechs Wochen die Massenproteste gegen die Regierung an. Da sie dem Despoten Nicolás Maduro zunehmen gefährlich wird, hat ihr das linksgerichtere Regime de facto das Mandat entzogen. Die 46-jährige soll für die sozialen Unruhen verantwortlich gemacht werden, die das südamerikanische Land seit Anfang Februar erschüttern.

Der noch regierende Ex-Busfahrer hat in den vergangenen Tagen hart durchgegriffen, um nach kubanischen Vorbild dissidente Stimmen im Land zum Verstummen zu bringen. Maduro ließ drei Luftwaffengeneräle festnehmen, die angeblich an Umsturzplänen beteiligt sein sollen. Zwei oppositionelle Bürgermeister wurden zu Haftstrafen verurteilt, weil sie aus Sicht der Regierung die Proteste in ihren Städten nicht hinreichend eindämmten.

„Nur Tod, Rücktritt, Rückruf durch die Wähler oder ein Gerichtsurteil können einen Abgeordneten rechtskräftig des Amtes entheben. Ich bleibe Angeordnete und werde am Dienstag alle Venezolaner vor der Nationalversammlung vertreten“, so Machado während einer Pressekonferenz.

Update 1. April

Der Oberste Gerichtshof Venezuelas hat am Montagabend (31.) Ortszeit bestätigt, dass Machado ihr Mandat als Mitglied des Parlaments verloren hat. „Ihre Aktivität bei der OAS war unvereinbar mit ihrer legislativen Funktion in Venezuela. Ihre diplomatische Rolle stand im klaren Widerspruch zu ihren Pflichten als Teilnehmerin in der Nationalversammlung“, lautete die Begründung des Gerichts.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Franky

    Die Frau hat echt Power – nicht so wie dieses Weichei Capriles, der sich wie ein scheues Schaf im Busch versteckt, vielleicht um dann, wenn andere die Drecksarbeit gemacht haben sich als Wolf zu entpuppen?

  2. 2
    Caramba

    Si, tiene bolas, la muchacha…..ob es taktisch klug ist, muss sich noch zeigen.
    Ich drück die Daumen!

  3. 3
    paulo

    habt ihr ein ahnung was maduro von nordkorea trennt?

    die landesvorwahl: VE 0058 Nordkorea 0085

  4. 4
    Martin Bauer

    So, morgen soll nun der Tanz auch in Kuba und Argentinien losgehen! In Venezuela bereitet man sich darauf vor, in der Nacht neue Barrkiden zu errichten, für einen heissen Dienstag. Die Zeichen der Zeit sind eindeutig: Die Welt hat die Schnauze voll, vom Kummunismus. Irgendwann wird die LINKE der letzte Nostalgieverein sein, der noch Erinnerungen an die Epoche roter Fahen nach hängt.

    • 4.1
      Lothar Wannhoff

      Dein Realitätsverlust nimmt immer mehr pathologische Züge an. Ich war gerade bei unseren cubanischen Genossen und nichts läge ihnen ferner als das, wovon du zu träumen scheinst.
      Das cubanische Volk steht fest an der Seite der revolutionären Regierung in Caracas. Es freut mich, dich entäuschen zu müssen.

      • 4.1.1
        Martin Bauer

        Schade, das Kreaturen wie du nicht verloren gehen!

  5. 5
    VE-GE

    also in Argentinien kann ich es mir vorstellen…..aber in Kuba nicht ! Sorry

    • 5.1
      Martin Bauer

      Weder die Initiative noch das Kommando stammen von mir. Twitter ist voll von solchen Meldungen, dass es am Dienstag in Kuba losgehen soll, nicht erst seit heute. Schaun wir mal, was die Zukunft bringt…!

    • 5.2
      Skeptiker

      suche mal nach „Desobediencia Civil Cuba“
      das geht schon 2 Wochen

  6. 6
    Lothar Wannhoff

    Die rechte Opposition ist offensichtlich am Ende, wie sie auf die Idee kommen kann, eine revolutionäre Regierung des Volkes durch Strassenbarrikaden und Morde stürzen zu wollen, ist mir schleierhaft und immer mehr Ausdruck der Verzweiflung, dass über demokratische Wahlen auch weiterhin die Rückkehr an die Macht ausgeschlossen sein wird. Dazu passend die neuesten Umfragen, die Präsident Maduro bei 55 % und die Opposition bei nur noch 33 % sehen.Selbst Capriles hat erkannt, die Opposition chancenlos ist , solange sie die ärmeren Bevölkerungschichten nicht erreicht. Die aber stehen und damit die grosse Mehrheit des venezolanischen Volkes treu an der Seite ihrer Regierung, um das Erbe von Hugo Chavez gegen den US – Imperialismus und seine Handlanger aus der venezolanischen Oligarchie zu verteidigen.

    • 6.1
      pandora

      April , April …. hab selten so gelacht @Herr Wannhoff

      • 6.1.1
        Franky

        wannhoff doch wohl eher Wahnhof

    • 6.2
      der Sachse

      Selten so einen an der Realitaet vorbei gehenden Beitrag gelesen. Was bedeutet den Chavez und die Maduro- Errungenschaften? Mein Monatslohn ist jetzt nur noch 35 Dollar wert. 2012 waren es noch um die 600 Dollar. Wenn ich morgens das Haus verlasse und zur Arbeit gehe, ist es nicht sicher ob ich wieder heil und gesund nach Hause komme. Alle Preise explodieren nach oben. Ich kenne Familien, die bezahlen Grundnahrungsmittel mit ihrer Kreditkarte. Die Infrastruktur ist marode. Ab 19:30 Uhr fangen „Idioten“ an mit ihren Waffen rumzuballern, das in einer sonst ruhigen Gegend. Medizinische Versorgung ist hier am Boden. Herr Wannhoff, das ist das Erbe Ihres Halbgottes Chavez. Wann wachen Sie auf und akzeptieren die schlimme Realitaet in Venezuela?!! Ich vermute, das koennen Sie und wollen es auch nicht. Ich lebe in Venezuela und bekomme alles hier direckt life mit. Die Mehrheit des venezolanischen Volkes stehen keineswegs mehr treu zu dieser Regierung, es sind nur noch die Fettaugen auf der Suppe.

  7. 7
    Mannfred Knobloch

    Wannhoff, sie haben einen Sprung in der Wanne und müssten schleunigst weggeschlossen werden. Ich lade Sie nach Caracas ein, das treue Volk würde Sie durch die Straßen prügeln.

  8. 8
    Gast.

    Lieber Wannhoff danke für den >Aprilscherz!
    Mir kommt es eher so vor das Sie der Wurmfortsatz am Arsch von Fidel sind,
    55% sind für den Busfahrer der Rest ist Anstehen für was zu Essen??vielleicht ein
    Zahlen-Dreher.

    • 8.1
      Martin Bauer

      So einen Schleimsch…. als Wurmfortsatz wurde selbst Fiedel sich sofort weg operieren lassen. Der ist ja noch 10 mal weltfremder, als die Wagenknecht.

  9. 9
    haifisch

    maduo soll man die geschichtsbucher lesen (falls er das kann) die ddr bzw. der ostblock hat bgenau so angefangen und war wie diese alle am schluss pleite incl. russland. geschichte wiederholt sich.

  10. 10
    Alba

    Mein Gott Lothar, was für ne Sch…… geben sie von sich. Guter Mann, Herr Wannhoff, in welchem Nest in Deutschland verstecken sie sich? Von welchem sozialistischen Futternapf ernähren sie sich? Geben sie es doch zu, sie sind ein Schmarotzer im kapitalistischen System, sonst müssten sie jeden Tag arbeiten und hätten keine Zeit Schwachsinn zu verbreiten. Die, die hier schreiben können in keine Arbeit gehen, da ihre kommunistischen Kumpels ihnen die Arbeitsplätze weg-kriminalisiert haben, sprich, Firmen enteignet haben und nichts mit den leeren Firmen anfangen können. Deshalb stehen die Venezolaner auf der Strasse und haben leere Regale, denn man hat auch Ländereien enteignet, nur die, die diese Ländereien übernommen haben, haben NULL Ahnung von Ackerbau und Viehzucht. Capiche? Menschen wie sie, Entschuldigung schon im voraus, sind eine Landplage und sollten auf einer Insel zusammen unter einer Palme ohne Arbeit, daher auch ohne Brot, ihre roten Luftschlösser bauen. Und nie mehr den Fuß auf europäischen noch südamerikanischen Boden setzen dürfen.

    • 10.1
      Caramba

      Welcher armen Insel wollen Sie das denn um Gottes Willen antun?
      Was dann passieren würde….erst mal 10 Jahre nix, und dann würde der Sand am Strand knapp…..

      • 10.1.1
        opal

        Hier hab ich die IDEALE Insel
        Ilha de Queimada Grande

    • 10.2
      Caramba

      Stimmt, die Insel gefällt mir! Viel Sand zum knapp werden gibts auch nicht……*gg*

  11. 11
    Martin Bauer

    Den Kommentar meiner Frau zum Obersten Gerichtshofs möchte ich euch nicht vorenthalten: „Mal drei von den korrupten Marionetten öffentlich hinrichten! Dann würden die anderen sofort wieder wie anständige Juristen arbeiten.“
    Damit zeigt sie sich noch sehr gemässigt. Die meisten Leute auf der Strasse würden lieber alle an Bäumen hängen sehen, ohne eine zweite Chance.

  12. 12
    hombre

    unfassbar…Lothar spricht Deutsch, wie das?

    ist das noch ein Ableger von Erich der mit der Mauer drum herum?

  13. 13
    claudia

    laut dolartoday darf in ganz venezuela kein flugtiket mehr an Maria Corina Machado verkauft werden!!

  14. 14
    romaroma

    An Lothar……………..Es stimmt durchaus, dass Chávez einige Erfolge in der Armutsbekämpfung vorzuweisen hatte. Nur stimmt eben auch die alte Erkenntnis, dass nachhaltig nur umverteilen kann, wer Wohlstand generiert. Venezuelas wirtschaftliches Grounding deckt schonungslos auf, was seit dem Zusammenbruch des Sozialismus vor einem Vierteljahrhundert bei einigen aus dem Blickfeld gerückt ist: Der Kapitalismus mag nicht perfekt sein, aus dem Sozialismus macht dies noch lange keine bessere Alternative. Nun, da sich auch Kuba in eiligen Schritten vom Sozialismus entfernt, bleibt als Vorbild wohl nur noch Nordkorea übrig. Der Sozialismus des 21 Jahrhundert ist am Ende !!!!!Siehe Frankreich. Die Regierung Hollande sträubte sich mit Händen und Füssen gegen die Agenda 2010 von Gerhard Schröder und jetzt ist sie auf einmal im Gespräch. Wenn der Sozialismus nicht mehr funktioniert wird abgekupfert. Venezuela hat ein Leistungsbilanzüberschuss von 10 Millarden Dollar erzielt so die offizielle Version der Regierung. In Wahrheit sind es 15 Millarden Miese die die Weltweit wichtigste Erdölnation mit dem Sozialismus „erwirtschaftet“ hat. Von solchen Lügen haben die Bürger neben der horrenden Kriminalität und Korruption hier in Venezuela die Schnauze gestrichen voll. Mensch Lothar wach auf und informiere Dich aus ersten Quellen. Aber ich glaube es ist zu spät für Dich. Was sagte Gorbatschow: Wer zu spät kommt den bestraft das Leben. Gruss aus Caracas

    • 14.1
      Martin Bauer

      „Mensch Lothar wach auf …“
      Ein solcher Appell wäre angebracht, wenn jemand falsch oder unzureichend informiert ist. In diesem Fall bestünde Aussicht auf einen intellektuellen Entwicklungsprozess, unter Abwägung unterschiedlicher Informationen und Aspekte. Bei extrem Linken jedoch handelt es sich um ideologisch Gleichgeschaltete, die, nicht anders als Mitglieder einer Ameisenkolonie, nur den Willen des grossen Oberbastards gelten lassen (Ameisenkönigin / Partei / Genosse Staatsraatsvorsitzender…). Bei Insekten passiert die Gleichschaltung und Aufgabe des eigenen Willens durch genetische Mutation, bei ehemals menschlichen Wesen durch Gehirnwäsche und physischen Terror. Bei beiden Spezies klappt dies nicht hundertprozentig. Für Abweichler haben auch die Ameisen ihre Soldaten. Die beissen einfach den Kopf ab. Ist in Kuba und Venezuela nicht viel anders. – Für das Exemplar Lothar braucht es keine Disziplinarmassnahmen. Diese Sorte ist linientreu verhetzt und bereit, die eigene Mutter an die Stasi zu verpfeifen, zum Wohle „des Volkes“.

  15. 15
    fideldödeldumm

    Ich glaube der Loddar ist gar nicht echt. Der schreibt so einen Mist als Provokateur, um hier die Resonanz zu erhöhen. So dämlich kann doch im wahren Leben keiner sein.

    • 15.1
      Martin Bauer

      Glaub’s ruhig! Die Linke hätte kaum Mitglieder, wenn es so dämliche Typen nicht gäbe.

  16. 16
    der Reisende

    an alle latina-press Leser ihr habt doch alle mehr Intelligenz wie dieser Duenwandbohrer von hirnlosem Subjekt vom linken Loddarrrrrrrrr antwortet einfach nicht mehr auf diesen Duenschiss den er so von sich gibt.
    Die andere Loesung waere die Redaktion von latina-press schiebt seine Kommentare direkt in den Muell.

  17. 17
    Lothar Wannhoff

    Die grossartigen Erfolge der bolivarischen Revolution haben lateinamerika und die ganze Welt verändert. Wenn ich sehe, wie isoliert Cuba vor 1998 war und wie sich Lateinamerika dank Hugo Chavez verändert hat, kann ich es manchmal kaum glauben. Vorbei die Zeit als Lateinamerika Befehlsempfänger Washingtons war, die eigene Bevölkerung ausplünderte und sich die Taschen voll stopfte. Die venezolnische Oligarchie, besonders skrupellos, ist zusammen mit ihren Handlangern für immer disqualifiziert.Bolivien mit Evo Morales, Ecuador, Nicaragua, Cuba,Argentinien, Uruguay, Brasilien um nur einige zu nennen sind solidarisch mit dem venezolanischen Volk und seiner Regierung. Celac und Unasur erkläreten ebenfalls ihre volle Unterstützung. Die faschistische venezolanische Opposition ist in Lateinamerika politisch isoliert und am Ende. Ihre Mobilisierungsfähigkeit beschränkt sich auf ein paar hundert kriminelle Gewalttäter, die in einigen Bonzenviertel Barrikaden errichten und die Menschen, die sie aus dem Weg räumen wollen, dann aus dem Hinterhalt erschiessen. Wie erbärmlich !! Präsident Maduro wird bei solch einer Opposition noch sehr, sehr lange regieren. Wetten darauf nehme ich gerne an.

    • 17.1
      Martin Bauer

      Sag ich doch! Gleichgeschaltet und linientreu, wie die Ameisen, die sich als lebende Brücke opfern, wenn der Oberbonze einen Bach überqueren will. – Wann der wohl das letzte Mal selber was gedacht hat…?

      • 17.1.1
        der Sachse

        Herr Bauer, nicht aufregen!!! Ich tu es auch nicht mehr. Dieser Mensch lebt in seinem Elfenbeinturm weit weg von uns hier und ist nicht zu ueberzeugen. Das will ich auch nicht (mehr). Er hat seine Meinung und wir haben die unsere. Als Mensch lasse ich andere Meinungen gelten, muss sie aber nicht teilen. Was ich in diesem Fall „Wannhoff“ auch nicht mache.

        Uebrigens danke ich fuer Ihre helfende Meinung zu meinem Teil Plan B mit dem „Projekt 95“. Bin davon weg und habe einen serioesen Anbieter gefunden. Nochmals danke.

    • 17.2
      Alba

      Herr dein Reich ist groß, aber verschone uns vor den Unbelehrbaren, wenn nicht, dann müssen wir, deine friedfertigen Kinder handeln, gib uns den Kerl frei zum Abschuss, er hat es nicht besser verdient.
      Lothar, ich glaube ich wäre fähig auch noch in meinem Alter dich erst öffentlich auspeitschen zu lassen, anschließend Vierteilen, und zur Abschreckung deinen Kopf zu pfählen.
      Du redest so einen Sch…… daher, dass es mir jedesmal wenn du uns Volltextest den Magen umdreht. Bitte habe Mitleid, schreib deinen Stuss bei einem linken Blatt, sei fair, ich schreibe denen ja auch nicht meine Meinung. Lass uns in Ruhe!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Halts Maul!!!!!!!!!!!!

    • 17.3
      pandora

      Herr Wannhoff ist ein „Troll“ … wir sollten nicht mehr drauf reagieren

      • 17.3.1
        Martin Bauer

        Seine Meinung zu äussern, auch wenn sie falsch ist, ist eines der Grundrechte. Und zwar eines, das genau der Typ eines Wannhoff abschaffen will, aber für sich selber in Anspruch nimmt. Faustdicke Lügen zu verbreiten, ist etwas anderes. Vor allem dann, wenn unzählige Menschen damit verhöhnt werden, denen bitteres Leid widerfährt. Die Hinterbliebenen des Holocaust haben durchgesetzt, dass dies unter Strafe steht. Aber leider nur dann, wenn Verbrechen von rechten Faschisten geleugnet werden. Warum gilt das Gleiche nicht auch für linke Faschisten? Die sind nicht weniger verachtenswert.

      • 17.3.2
        Bono

        oder wir sammeln im Internet und wenn genug Kohle zusammen gekommen ist, dann spendieren wir dem Wahndoof eine Woche in Valencia und der Martin macht den Reiseführer! :-))

      • 17.3.3
        Martin Bauer

        Ich nicht! Die Tochter meiner Frau hat eine Nase für die gefährlichsten Ecken…

  18. 18
    Jason

    Herr Wannhoff, wo haben Sie denn Ihre Erkenntnisse her?
    Diese Aussagen sind einfach nur unglaublich und können nur von einem ewig Gestrigen sein.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!