Ecuador: Cuenca bereitet sich auf Osterwoche vor

ecuador

Kulisse eines riesigen Spektakels (Foto: Cuenca/GoV)
Datum: 02. April 2014
Uhrzeit: 06:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die kolonialen Plätze, Kirchen und Straßen Cuencas, der drittgrößten ecuadorianischen Stadt, sind vom 14. bis zum 21. April 2014 die Kulisse eines riesigen Spektakels: Zur „Semana Santa“, der traditionellen Karwoche, bietet die Stadt seinen Besuchern magische Prozessionen, festliche Rituale und die beste Fanesca Ecuadors, eine typische Suppe, die nur in der Karwoche serviert wird. Dies sind einige der Höhepunkte, die Cuenca-Besucher an Ostern auf keinen Fall verpassen sollten:

Gründonnerstag: Pilgern zu den sieben Kirchen

Jedes Jahr an Gründonnerstag pilgern die Cuencanos zu den sieben kolonialen Kirchen der historischen Altstadt. Sie erinnern damit an den Leidensweg Jesu bei seiner Festnahme in Jerusalem – ein andächtiger und sehenswerter Start in die Osterwoche. Die kirchenreiche Innenstadt mit ihren engen Pflastersteinstraßen, noblen Fassaden und schmiedeeisernen Balkonen beherbergt über 30 katholische Sehenswürdigkeiten wie die Neue Kathedrale, die 1886 erbaut wurde und als die größte Kirche auf dem Kontinent gilt.

Osterprozessionen an Karfreitag

Bunte Tuniken, spitze Hüte, lethargische Klänge – die traditionellen Osterprozessionen an Karfreitag verleihen Cuenca eine magische Atmosphäre. Die Karwoche ist eine Art christliches Volksfest und das Highlight der Woche ist der Umzug „Señor de la Pasión“. Vom Park „San Blas“ führt er durch die verschiedenen Viertel der Stadt bis zum Eingang der Neuen Kathedrale am zentral gelegenen Park Abdón Calderón. Einige der prozessierenden Cuencanos zeigen ihre Religiösität dabei durch das Tragen von großen, schweren Kreuzen. Die entspannte und gastfreundliche Atmosphäre der Stadt geniessen Besucher darüber hinaus bei zahlreichen Konzerten, Ausstellungen und kulturellen Vorstellungen.

prozession

Fanesca: Kein Ostern ohne Ostersuppe

Cuenca ist bekannt für seine „Fanesca”. Die sättigende und reichhaltige Ostersuppe gilt als die beste in ganz Ecuador und steht bei allen Cuencanos an Ostern auf der Speiseliste. Auf vielen Märkten und in zahlreichen Restaurants wird die Suppe bis zum Ostersamstag serviert. Danach ist allerdings Schluß, denn außerhalb der Osterzeit kommt die Festtagssuppe nicht auf den Tisch. Eine echte cuencanische Fanesca besteht aus zwölf verschiedenen Hülsenfrüchten, Bacalao und Kürbis. Garniert wird die Suppe mit gebratenen Kochbananen, knusprigen Empanadas, gekochten Eiern und geriebenem Käse. Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, findet auf der Seite von Viventura ein köstliches Fanesca-Rezept zum Nachkochen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!