Proteste in Venezuela: Bischöfe verurteilen brutale Unterdrückung durch das Regime

Datum: 02. April 2014
Uhrzeit: 16:31 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanische Bischofskonferenz (CEV) hat die aktuelle Situation im südamerikanischen Land erneut als „schwerwiegend“ bezeichnet. In einem Bericht wies Monsignore Diego Padrón (Erzbischof von Cumana) darauf hin, dass das Vorgehen der Regierung, die Krise mit Gewalt lösen zu wollen, falsch sei. „Repression ist nicht der richtige Weg und wird die Proteste nicht vermeiden. Die Proteste sind Reaktion auf die Unzufriedenheit und Empörung der Menschen“.

Im Gegensatz zum linksgerichteten Regime, das nicht selten das Blaue vom Himmel herablügt, spricht die Bischofskonfernez Klartext. „Einschränkungen für die Bürger, insbesondere die Informations-und Meinungsfreiheiten, beweisen den Mangel an geeigneter öffentlicher Politik. Die brutale Unterdrückung des politischen Dissens durch Drohungen, Beschimpfungen und körperliche Unterdrückung muss beendet werden“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Alba

    Wird die Kirche nun etwas expliziter, wäre schön! Nun muss sie nur noch erkennen, dass diese Regierung abgewirtschaftet hat, dass man mit dieser Regierung nicht mehr verhandeln kann. Mit Mördern kann man sich nicht an einen Tisch setzten und Dialoge führen. Diese Regierung hat ihre Chance mit dem 1. Mord vergeben, denn selbst die, die für diese Regierung waren, sind nun auf der Strasse, und der Rest der noch für diese Regierung ist, sind bezahlte Mörder auf Motorrädern oder Militärs die entweder auch vom Spendensäckel der Regierung profitieren oder aus Angst vor Repressalien schweigen und weg sehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!