Dominikanische Republik: Saison für Sportfischer hat begonnen

Datum: 03. April 2014
Uhrzeit: 13:27 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der Dominikanischen Republik gibt es ideale Bedingungen für Sportfischer. Im letzten Jahr hat das Land den Spitzenplatz auf der Liste der zehn besten Destinationen für den Fang von Marlin belegt, die von „Billfish Report“ erstellt wird. Der Bericht betont, dass die Gewässer zwischen La Romana und Punta Cana während der letzten Fangsaison „rappelvoll“ mit Blauen Marlins waren.

Die Saison für den Weißen Marlin geht von März bis Juli, für den Blauen Marlin von Juli bis September. Die Saison 2014 hat also bereits begonnen. Aber es bleibt noch Zeit, um an einigen der kultigsten Veranstaltungen teilzunehmen. Liebhaber dieses Sports können in ihrem Terminkalender schon mal die noch verbliebenen Turniere notieren.

Jachthafen Cap Cana
Er befindet sich innerhalb des Tourismuskomplexes Cap Cana, an der Ostküste, zehn Minuten vom Internationalem Flughafen Punta Cana entfernt, zu dem es Direktflüge aus den USA, Lateinamerika und den wichtigsten europäischen Städten gibt. Er hat eine Fläche von 125.000 Quadratmetern und Platz für 130 Jachten bis zu 76 Metern. In dieser Saison finden folgende Turniere statt:

Abordo International Fishing Derby vom 1. bis 4. Mai. Es werden Marlin, Mahi Mahi oder Goldbrassen gefangen. Beim Cap Cana International White Marlin Fishing Tournament vom 8. bis 10. Mai steht der Weiße Marlin auf der Liste. Das Big 5 Internationale Billfish Tournament vom 26. bis 28. Juni für den Marlin. Der Cap Cana Classic vom 15. bis 17. August. Angeln von Fächerfisch.

Puerto Bahia
Puerto Bahía liegt an der Südküste der Halbinsel Samaná, 35 Minuten vom internationalen Flughafen El Catey und 2 Stunden von Santo Domingo entfernt. Der Jachthafen verfügt über 107 Liegeplätze für Jachten bis zu 40 Meter und ein Spezialdock für Jachten bis 45 Meter. Bei dem Puerto Bahía Open Billfish Tournament vom 15. bis 9. August werden Marlin gefangen.

Jachthafen Casa de Campo
Er liegt an der Südostküste, in einem der exklusivsten Resorts in der Karibik und verfügt über 90.000 Quadratmeter. Er wurde vom italienischen Architekten Gianfranco Fini entwickelt und kann 370 Jachten bis 76 Metern unterbringen. Dazu gehören 105 Villen und Wohnungen und die Piazza Portofino, mit Restaurants, Bars, Eisdielen und Cafés. Dieser Jachthafen veranstaltet jedes Jahr den „International Casa de Campo Blue Marlin Classic“. Die Ausgabe 2014 fand vom 20. bis 24. März statt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Zu Ernährungszwecken ein Tier zu töten, ist ein natürlicher Vorgang und hat nichts Verwerfliches an sich. Ich kann allerdings keine Freude dabei verspüren. Und ich bin Verständnislos, wenn ich sehe, wie andere dies in Euphorie versetzt. Wer dann noch so weit geht, planmässiges Umbringen von Tieren aus schierer Freude am Ausleben des Jagdinstinkts, als Sport zu bezeichnen, ist für mich krank an der Seele und im Hirn. – Dies ist auch der Grund, weshalb ich, als leidenschaftlicher Taucher, bisher jede gemeinschaftliche „Unterwasseraktivität“ mit Latinos abgelehnt habe. Alle kamen mit Harpunen an und hatten nur das Abmurksen von Fischen im Sinn.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!