Paraguay: Rätselhafte Epidemie dezimiert indigenes Volk

indigene

Parojnai Picanerai bei guter Gesundheit am Tag seines ersten Kontaktes 1998 (links) und schwer an Tuberkulose erkrankt 2007 (rechts). 2011 erlag er seiner Erkrankung (Foto: © V. Regehr/J. Mazower)
Datum: 04. April 2014
Uhrzeit: 07:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zum Weltgesundheitstag am 7. April warnt „Survival International„, dass Angehörige eines indigenen Volkes in Südamerika an einer rätselhaften Tuberkulose-Epidemie sterben. Mitglieder der Ayoreo-Totobiegosode in Paraguay erliegen nach und nach einer TB-ähnlichen Erkrankung, die auch bei medizinischen Untersuchungen nicht diagnostiziert wird. Die Indigenen werden seit Jahren durch Viehzüchter, die ihren Wald niederbrennen, von ihrem angestammten Land vertrieben.

Die Epidemie droht die kürzlich kontaktierten Ayoreo auszulöschen und wirft einen tödlichen Schatten auf ihre unkontaktierten Verwandten, die sich noch immer im Wald verstecken. Sie sind die letzten unkontaktierten Indigenen Südamerikas außerhalb des Amazonasgebietes. Fast alle Ayoreo-Totobiegosode, die aus ihrem Wald vertrieben wurden, einige erst 2004, leiden seitdem an seltenen Atemwegserkrankungen. Wie auch andere unkontaktierte Völker haben die Ayoreo nur geringe Abwehrkräfte gegen von außen eingeschleppte Krankheiten.

Lokale Experten haben erklärt, dass Tuberkulose-Tests an den Ayoreo häufig negativ bleiben, obwohl ihre Symptome fast identisch sind. Viele erhalten deshalb auch keinen Zugang zu einer möglicherweise lebensrettenden Behandlung. Das jüngste Opfer der Atemwegserkrankung unter den Ayoreo war Chiri Etacore. Er wurde 1986 aus seinem Wald vertrieben und starb im Oktober 2013. Einige Ayoreo-Familien verstecken sich weiterhin im Wald. Ihre Zukunft sieht düster aus, falls Paraguays Regierung nichts unternimmt, um die rätselhaften Erkrankungen zu untersuchen.

Nixiwaka Yawanawá, ein Amazonas-Indigener der sich zusammen mit Survival International für die Rechte indigener Völker engagiert, sagte heute: “Es ist schockierend zu sehen, dass die Regierung Paraguays keine Maßnahmen ergreift, um das Gebiet der Ayoreo zu schützen. Wir sehen aufgrund dieser rätselhaften Erkrankung ein Massaker, und in den Augen der Welt ist dies eine wirkliche Rechtsverletzung. Die Regierung muss jetzt handeln, um ein Desaster zu verhindern.”

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!