Krise in Venezuela: Regime löst erneut friedliche Proteste gewaltsam auf

demo

Friedliche Protestveranstaltung gewaltsam aufgelöst (Foto: Twitter)
Datum: 05. April 2014
Uhrzeit: 06:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Proteste gegen das linksgerichtete venezolanische Regime reißen nicht ab. Am Freitag (4.) haben Tausende Demonstranten in der Hauptstadt Caracas die Freilassung von Oppositionsführer Leopoldo Lopez verlangt, dem wenige Stunden zuvor offiziell von der Generalstaatsanwaltschaft Anstiftung zur Gewalt, Brandstiftung, Sachbeschädigung und die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen worden war. Die zu Beginn friedlichen Proteste wurden von Sicherheitskräften gewaltsam aufgelöst, ein Reporter der spanischen Nachrichtenagentur „EFE“ aus einem Gebäude heraus beschossen und leicht verletzt. Mehreren Fotojournalisten wurde die Ausrüstung geraubt. Nach übereinstimmenden Berichten ausländischer Journalisten und staatlich nicht kontrollierten/manipulierten Medien schossen mehrere unbekannte Männer mit Gewehren von einem Balkon des „Torre Platinum“, einer 190 Meter hohen Bauruine, auf die Demonstranten. Als sie bemerkten, dass sie fotografiert wurden, feuerten sie auf eine Gruppe von Fotojournalisten. Miguel Gutiérrez, kolumbianisch-venezolanischer Koordinator von „EFE“ in Caracas, musste mit Verletzungen durch Gummischrot in einem Krankenhaus behandelt werden. Insgesamt 129 Journalisten, darunter 31 aus dem Ausland, wurden seit dem Ausbruch der Proteste am 12. Februar angegriffen.

gewalt-caracas

Nach Angaben der Opposition setzte die Polizei massiv Tränengas, Gummischrot und sogar Steine gegen die Demonstranten ein. „Unsere friedlichen Proteste wurden gegen 22:30 GMT plötzlich gestoppt, Polizei kam aus allen Richtungen und begann mit Tränengas und Schrot auf die jungen Menschen zu schießen. Es gibt keine Ausreden, unsere Proteste waren friedlich“, gab Juan Guaidó, Abgeordneter der Partei Voluntad Popular (VP), in einem Interview bekannt. Die Lage im erdölreichsten Land der Welt eskaliert, immer öfter mischt sich gewaltbereiter Mob aus dem linken und rechten Lager unter die Demonstranten.

twitter

Ultralinke und bewaffneter Regierungsmob hatte bereits am Donnerstag (4.) eine Gruppe von Studenten der Universität von Venezuela (UCV) angegriffen und brutal zusammengeprügelt. Die Studenten mussten sich nackt ausziehen, Polizei und Militär blieb außerhalb des Campus und duldete das Verhalten der regierungstreuen Gruppen. Sieben Studenten wurden verletzt (Frakturen), vier Fotojournalisten die Ausrüstung gestohlen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!