Die Armut auf der Dominikanischen Republik ist allgegenwärtig

kids domrep

Datum: 06. Oktober 2009
Uhrzeit: 18:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Armut in der Dominikanischen Republik hat sich in den vergangenen Jahren kaum verringert. Nationale und internationale Organisationen schätzen die Anzahl der in Armut lebenden Dominikaner auf 1,8 bis 2,2 Millionen.

kids domrepDer Tourist, der die beliebte Ferieninsel anlässlich seiner wohlverdienten Ferien aufsucht, bekommt innerhalb seines Ferienresorts davon nichts mit. Prachtvolle Hotelanalagen vermitteln ein Bild der Üppigkeit und des Wohlstandes.

Am deutlichsten ist die Armut in den Randvierteln der Großstädte und in den abgelegenen ländlichen Regionen zu beobachten. An Hunger müssen die meisten Bewohner nicht leiden, aber die Mangelversorgung durch unzureichende, qualitativ hochwertige Nahrung fällt ins Auge.

Gemäße eines Artikels, veröffentlicht auf der Internetplattform DomRepInfo, ist selbst die Versorgung mit sauberem und trinkbaren Wasser vielerorts nicht gegeben. Allerdings ist dieses Problem oft hausgemacht. Fahrlässig wird vielerorts der Müll einfach in die Landschaft entsorgt, Wasserquellen dadurch verschmutzt. Als Folge treten dann lokale Erkrankung und Vergiftungswellen auf.

Auch ist die medizinische Grundversorgung ist vielen Gebieten der Dominikanischen Republik nicht gegeben. Die von der Regierung aufgelegten Sozial- und Solidaritätsprogramme erreichen bei weitem nicht alle Betroffenen. Eine vernünftige, ordentlichen Grund- und Weiterbildung an den Schulen ist nicht für alle Kinder möglich. In den ländlichen Gebieten sind oft lange Fußmärsche nötig, um eine Schule zu erreichen. Viele Unterrichtseinheiten fallen zudem meist ersatzlos aus.

Die Schere zwischen arm und reich klafft in der Dominikanischen Republik immer weiter auseinander.
Unfassbarer Luxus und Verschwendung auf der einen Seite, auf der  anderen jedoch fehlt es an den elementarsten Versorgungsmitteln zur Befriedigung der Grundbedürfnisse.

Das Problem der Allgemeinversorgung mit Wasser, Strom, Medizin und Bildung scheint nicht im Ansatz gelöst werden zu können, während die privilegierte Schicht des Landes im Luxus schwelgt und im Champagner badet.

Gemäß einer Studie der Population Reference Bureau leben in fünf karibischen Ländern Menschen, die mit weniger als  2 US $ pro Tag auskommen müssen. Die Studie berichtet, dass Staatsangehörige der Dominikanischen Republik, Haiti, St. Lucia, Guyana, Trinidad und Tobago, und Surinam regional mit diesem kleinen Betrag leben. Das Präsidium wies darauf hin, dass 97 Prozent des globalen Bevölkerungswachstums in den nächsten 40 Jahren in Lateinamerika, Asien und Afrika stattfinden wird.

Prozentual gesehen ist die Armut im Verhältnis zur wachsenden Bevölkerung in den vergangenen Jahren in der Dominikanischen Republik etwas zurückgegangen, jedoch kann das weder Trost noch Hoffnung für die Millionen Dominikaner sein, die mittel- und perspektivlos sind.

Dringende Verbesserungen für die ärmeren Bevölkerungsschichten sind von Nöten, um ein Ausufern der Unruhen, die in den anhaltenden Protesten auf den Straßen des Landes zum Ausdruck kommen, zu verhindern und eine nachhaltige Entwicklung des Landes für alle Dominikaner zu ermöglichen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!