Lateinamerika: Venezuela hält an Petrocaribe-Abkommen fest

petrocaribe

Petrocaribe ist ein Abkommen für Erdöllieferungen zum Vorzugspreis (Foto: Archiv)
Datum: 10. April 2014
Uhrzeit: 09:06 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ungeachtet der eigenen wirtschaftlichen und sozialen Schwierigkeiten hat die Regierung von Venezuela die weitere Finanzierung der PetroCaribe-Staaten in Lateinamerika und der Karibik zugesagt. Dies gab Oliver Joseph, Wirtschaftsminister von Grenada, nach einem Treffen mit Regierungsmitgliedern in der venezolanischen Hauptstadt Caracas, bekannt. Petrocaribe ist ein Abkommen von Juni 2005 für Erdöllieferungen zum Vorzugspreis von Venezuela an Antigua and Barbuda, Bahamas, Belize, Kuba, Dominica, Grenada, Guatemala, Guyana, Haiti, Honduras, Jamaika, Nicaragua, Dominikanische Republik, St. Kitts und Nevis, Saint Lucía, San Vincent und die Grenadinen und Suriname.

„Die venezolanische Regierung hat versprochen, die Mitgliedsstaaten des Petrocaribe weiterhin bei der Beseitigung von Hunger und Armut zu unterstützen“, so Joseph. Nach seinen Worten werden sich Vertreter der Mitgliedstaaten im Juni in Venezuela treffen, um weitere Details über den Ölpreis, Zinssatz, Bezahlungen mit Waren oder Dienstleistungen (Tauschhandel) zu diskutieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Versprechen tut diese Bande alles,blos einhalten tun sie nichts, und bei der derzeitigen Situation,werden sie es auch gar nicht können. Die Fördermenge von 2.4 millionen Barrel täglich,brauchen sie ja schon um ihre Kredite zu bedienen.Nicht zu vergessen die Lieferung an die USA,die als einziges Land bar zu Weltmarktpreis bezahlt.Fallen die auch noch weg,wird es rabenschwarze Nacht in Venezuela werden.Schön langsam müssen doch die Petrocaribestaaten das
    auch schnallen!

    • 1.1
      VE-GE

      genau so sieht es hier aus !

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Ich frage mich: wovon?

  3. 3
    thor

    amigos, vergesst nicht das in vielen Staaten Süd- u. Mittelamerikas 2014 Wahlen bevorstehen….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!