Lateinamerika: Proteste in Venezuela fordern weiteres Todesopfer

mob

Polizist gerät in die Schusslinie des gewaltbereiten Mobs (Foto: Twitter)
Datum: 10. April 2014
Uhrzeit: 20:32 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die seit dem 12. Februar andauernden Proteste in Venezuela haben ein weiteres Todesopfer gefordert. Der 27-jährige Polizist José Cirilo Damas García war am Mittwochabend (9.) Ortszeit während einer Demonstration von Unbekannten angegriffen und in die Brust geschossen worden. Der Beamte starb am Donnerstag um 10:30 Uhr auf der Intensivstation des Krankenhauses „Pastor Oropeza“.

Nach Berichten von Augenzeugen und staatlich nicht kontrollierten/manipulierten Medien hatte eine Gruppe von Studenten auf der Avenida Forencio Jiménez Flugblätter verteilt und war dabei von Maskierten angegriffen und verletzt worden. Garcia geriet dabei offenbar in die Schusslinie des gewaltbereiten Mobs.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    thor

    bueno…. wenn die Hasenfüße nicht ihren Job machen, dann passiert eben sowas…

  2. 2
    Martin Bauer

    Der Polizist wird gemeldet, aber nicht das Mädchen, welches am späten Nachmittag seinen Verletzungen erlag. Wenigstens hat einer der Oppositionsvertreter bei dem Treffen in Miraflores ihrer gedacht. Es handelt also nicht um ein Gerücht.

  3. 3
    Der Bettler

    Martin,höre mir den Dialog nun schon Stunden an,ich glaube es war wieder mal vergebene Liebesmühe.Es wird sich gar nichts ändern ,oder sind Sie anderer Meinung.Maburro spricht immer noch sein ewiges nachgeplapper von Chavez,Ramirez hat die Wirtschaftslage schöngeredet,und rausgekommen ist gar nichts,außer,daß es mal tatsächlich öffentlich war.

  4. 4
    Inge Alba

    Habe gehört, dass vor ein paar Tagen 2 Typen, einer davon soll mit L.Lopez aufgewachsen sein, der andere soll ein Mendoza sein, oben am Avila erschossen aufgefunden worden sind. Stimmt dies, es war eine Nachricht im El Universal, wer weiss darüber? Angeblich auch wegen Lösegeld wurden sie entführt.
    Ja, vielleicht war der Bulle ja auf der Seite der Demonstranten, wer weiss? Man kann eigentlich keinem wünschen dass er erschossen wird, denen die an Maduro glauben, die sollte man in Umerziehungslager stecken, vielleicht würden dann ja ein paar ganz respektable Jungs und wären sogar nutzvoll? Habe was gegen Tote, ist etwas grausam immer nur von Erschossenen und Gefolterten zu hören, das muss mal aufhören. Anzeige im Intern. Gerichtshof Den Hag ist schon richtig, man muss alle demokratischen Mittel ausschöpfen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!