Schlichtungsgespräche in Venezuela: Capriles erwartet Fakten

capriles

Oppositionsführer Capriles im Miraflores (Foto: AVN)
Datum: 12. April 2014
Uhrzeit: 09:49 Uhr
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach zwei Monaten blutiger Auseinandersetzungen hat das linksgerichtete venezolanische Regime den wiederholten Aufforderungen der Opposition zugestimmt und am Donnerstag (10.) zu einem ersten Schlichtungsgespräch gebeten. Obwohl Präsident Maduro das geplante Treffen im Miraflores erst mit dreistündiger Verspätung startete, saßen Millionen Bürger des südamerikanischen Landes vor ihren Fernsehgeräten.

Die elf Oppositionspolitiker des Wahlbündnisses „Tisch der demokratischen Einheit“ (MUD) forderten in ihren Beiträgen unter anderem ein Ende der Gewalt, Amnestie für politische Gefangene, die Entwaffnung regierungsnaher Gruppen und eine Umkehr in der Wirtschaftspolitik. Maduro wies die zentralen Forderungen der Opposition zurück. Stattdessen rief er sie auf, der Gewalt als Mittel der Politik abzuschwören. Eine Amnestie für inhaftierte Demonstranten und eine Entwaffnung von militanten Unterstützern der Regierung lehnte er ab.

In einer Erklärung, die agência latina press vorliegt, betonte Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski, dass die Opposition bei der für kommenden Dienstag geplanten zweiten Gesprächsrunde Fakten erwarte. „Wir haben konkrete Vorschläge gemacht, nun ist Herr Maduro am Zug. Das ganze Land wartet nun auf Ergebnisse. Wenn Du (Maduro) keine befriedigenden Antworten gibst, wirst Du die Konsequenzen tragen“, so der amtierende Gouverneur des Bundesstaates Miranda.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast.

    Was hat die Opposition erwartet?? Die Einzige die es begriffen hat ist Machado!!
    Glaubt den jemand im Ernst das diese Rotte roter Falschspieler freiwillig irgend etwas aufgibt?
    Hängt das mit der Mentalität zusammen? Die Pfoten in der Tasche aber diskutieren auf Teufel
    komm raus bla,bla,bla.
    Die Geschenke-Party ist vorbei Arbeiten ist wieder in,und zwar richtig.14.Jahre hat Baron
    “ Hugo von Münchhausen“ allen erzählt es geht auch ohne alles gratis im Leben.Pustekuchen!
    Die arme Sau die diesen verkommenen Saustall übernehmen muss tut mir heute schon leid.
    Scheinbar ist die Leidensfähigkeit noch nicht erschöpft,also weitermachen Genossen
    der Endsieg ist nah!!

  2. 2
    Martin Bauer

    Die Opposition hat genau DAS erwartet. Kein realistisch denkender Mensch hat erhhofft, dass diese Verbrecher auch nur einen Zentimeter nachgeben. Ganz bestimmt auch Capriles nicht. Entsprechend scharf und ohne das leiseste Anzeichen von Respekt hat er gesprochen. Es geht hier darum, die Regierung öffentlich vorzuführen. Lächerlich macht sie sich schon selber. Und nirgendwo sonst erhält die Opposition öffentlich so viel Redezeit, und das in Live-Übetragungen, ohne unterbrochen, abgewürgt oder abgeschaltet zu werden. In der ersten Runde am Donnerstag wurden von der Opposition sehr deutliche Worte überzeugend vorgetragen, die in Venezuela und über die Grenzen des Landes hinaus, Beachtung fanden. Auch CNN en Español brachte die Sendung in voller Länge. Wie verzweifelt muss die Regierung sein, dass sie sich auf dieses, für sie desaströse, Schauspiel einliess!

    • 2.1
      Skeptiker

      „Es geht hier darum, die Regierung öffentlich vorzuführen.“
      Genau darum ging und geht es. Lange genug wurde dieses Treffen verzögert und ich persönlich hätte nie gedacht, dass es dazu noch einmal kommen wird.
      NUN muss Maduro und sein Clan Rede und Antwort stehen.

      • 2.1.1
        Martin Bauer

        „NUN muss Maduro und sein Clan Rede und Antwort stehen.“ – Das werden die kaum tun. Die lassen weiterhin alle Vorwürfe an sich abgleiten, quatschen weiterhin von Revolution, Chávez und den bösen Faschisten und morden weiter. Ich rechne damit, dass sie sich für das zweite Treffen irgend eine Sauerei einfallen lassen. Es ist nichts dreckig genug, dass sie es nicht anwenden würden, um ihre Geld- und Machtgier zu befriedigen.

  3. 3
    Jason

    Was erwartet man denn von einem „Staatsoberhaupt“, der mit einem Vögelchen zwitschert???
    Fakten? Der weiss doch gar nicht was Fakten sind!
    Wer mit einem Vogel zwitschert – der hat wahrscheinlich selber einen – und unbewiesene Verschwörungstheorien in die Welt setzt, der hat sich doch von FAKTEN schon lange verabschiedet.
    An dem und seinem Clan prallt doch alles ab, das sind doch m.E. alles geistige Tiefflieger und sonst nichts.
    Wie heisst es so schön: Operative Hektit ersetzt geistige Windstille.
    Von dem P… braucht man sich doch nichts konstruktives erwarten.

  4. 4
    der Reisende

    Ich hoffe nur das sich da mal Capriles nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt hat und nun auch mal Nägel mit Köpfen macht wir warten darauf.

    • 4.1
      Martin Bauer

      Er kann nicht viel mehr tun, als Forderungen stellen und dafür sorgen, dass die Reaktion der illegalen Regierung möglichst weltweit Beachtung findet. Denn die wird nur aus weiterer Gewalt bestehen.

  5. 5
    Alba

    Der Schwiegersohn von Chavez wirkte unsicher, der Diosdado wie immer frech, Maduro selbst ein bisschen verpennt, mir gefiel von der Opposition neben Capriles der Copeipolitiker, Fakten auf den Tisch, Ausverkauf des Landes sichtbar gemacht, warum, weshalb die Wirtschaft steht wo sie steht. Jetzt hätten die von der Regierung noch gleich gerne den Gegenplan gehört, da müssen sie aber auf Neuwahlen warten und in der Opposition sitzen, sonst wird das nicht´s.
    Was ist am Dienstag passiert, da wollte man sich erneut treffen?

    • 5.1
      Martin Bauer

      Der Dienstag ist doch gerade erst angelaufen. Jetzt ist es 12:04h mittags.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!