Kuba: Politischer Gefangener in akuter Lebensgefahr

kuba

Iván Fernández Depestre in Isolationshaft verletzt (Foto: Internet)
Datum: 15. April 2014
Uhrzeit: 07:37 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der politische Gefangene Iván Fernández Depestre wurde am 9. April schwer verletzt in Isolationshaft in eine so genannte „Strafzelle“ des Guajamal-Gefängnisses in Santa Clara (Provinz Villa Clara) verlegt. Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtet, trat er noch am selben Tag in den Hungerstreik, um gegen diese unrechtmäßige Behandlung zu protestieren. Der kubanische Bürgerrechtler und IGFM-Mitglied Jorge Luis Garcia Pérez, “Antunez” erklärte, dass Iván Fernández Depestres’ Leben akut gefährdet ist.

Wie die IGFM erläutert, hatte sich Fernández Depestre bei dem Gefängnisleiter Lázaro Cuellar Pérez und den Leiter für innere Angelegenheiten des Guajamal Gefängnisses über die brutale Behandlung seines Mithäftlings Maikel Valdés beklagt. Daraufhin wurde Fernández Depestre selbst von mehreren Gefängniswärtern geschlagen und misshandelt und anschließend in eine Isolationszelle verlegt. Nach Kenntnis der IGFM ist eine derartige Strafzelle zu klein, um darin aufrecht zu stehen oder ausgestreckt zu liegen, die hygienischen Bedingungen sind untragbar und reichen von verschimmelten Löchern im Boden, die als Toilette benutzt werden müssen, bis hin zu undichten Rohren über der Zelle.

Iván Fernández Depestre wurde während eines friedlichen Protestmarsches zu Ehren des an diesem Tag vor 56 Jahren verstorbenen Regimekritikers Frank País in Placetas (Provinz Villa Clara) festgenommen, und in einem Schnellverfahren, drei Tage nach der Verhaftung am 2. August wegen angeblicher „sozialer Gefährdung“ zu einer zweijährigen Gefängnisstrafe verurteilt.

IGFM ruft zu Solidarität mit Iván Fernández Depestre auf und fordert seine sofortige Freilassung
Die IGFM ruft zu Solidarität mit dem politischen Gefangenen auf, der sich aufgrund der menschenverachtenden Haftbedingungen und seines Hungerstreiks in akuter Lebensgefahr befindet. Die auch auf Kuba mit einer Sektion vertretene Menschenrechtsgesellschaft fordert seine sofortige und bedingungslose Freilassung. „Iván Fernández Depestre wurde wegen potentieller sozialer Gefährdung inhaftiert. Dieses Willkürgesetz erlaubt dem Castro-Regime unbequeme Kritiker bis zu vier Jahre einzusperren“, kritisiert IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    babunda

    die castrobrüder sollten sofort mit den füßen zuerst aufgehängt werden, diese alten senilen verbrecher.

  2. 2
    Alba

    Traurig aber wahr, so wird es auch bald in Vzla. aussehen, wenn die Mehrheit nicht endlich massiv auf die Strasse geht. Solange Maduro noch Spenden unter den Ärmsten der Armen im Barrio verteilen lässt, werden die ihm auch den H…. retten, wie und wo auch immer.
    Kuba wurde schon lange von der westl. Welt verlassen, auch nicht gerade schön, für die, die jeden Tag im Kampf für ein bisschen Gerechtigkeit misshandelt werden und sterben. Auch Kubaner haben ein Recht auf Freiheit, ich wage zu behaupten, dass dort 50% mindestens gegen Castro sind. Nur dort sind die Milizen weitaus besser ausgerüstet und ausgebildet, wer den Mund aufmacht kommt gleich in die Verdammnis. Wie schön könnte die Welt ohne linke Horden sein.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!