La Silla-Observatorium in Chile: Eine Studie in Scharlachrot

eso

Die Sternentstehungsregion Gum 41 (Foto: ESO)
Datum: 16. April 2014
Uhrzeit: 07:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine neue Aufnahme vom La Silla-Observatorium in Chile gibt den Blick auf eine Wasserstoffwolke namens Gum 41 frei. In der Mitte des wenig bekannten Nebels geben leuchtkräftige heiße junge Sterne energiereiche Strahlung ab, die den Wasserstoff in der Umgebung dazu bringt in einem charakteristischen roten Farbton zu leuchten.

Diese Himmelsregion im Sternbild Centaurus (der Zentaur) beherbergt viele helle Nebel, die zu heißen neugeborenen Sternen gehören, die aus Wasserstoffgaswolken entstanden sind. Die intensive Strahlung der jungen Sterne regt den verbliebenen Wasserstoff um sie herum an und bringt so das Gas in einem bestimmten Rotton zum Leuchten, der typisch für Sternentstehungsregionen ist. Ein anderes bekanntes Beispiel dieses Phänomens ist der Lagunennebel (eso0936), eine riesige Wolke mit ähnlich hellen Rottönen.

Der Nebel in diesem Bild befindet sich etwa 7300 Lichtjahre von der Erde entfernt. Der australische Astronom Colin Gum entdeckte ihn auf einer Fotografie, die am Mount Stromlo-Observatorium in der Nähe von Canberra aufgenommen wurde und fügte sie zu seinem Katalog von 84 Emissionsnebeln hinzu, der 1955 veröffentlicht wurde. Gum 41 ist eigentlich ein kleiner Teil eines größeren Objekts mit dem Namen Lambda Centauri-Nebel, der im Englischen auch unter dem exotischeren Namen Running Chicken Nebula bekannt ist (von dem ein anderer Teil Gegenstand von eso1135 war). Gum starb im jungen Alter in einem Skiunfall in der Schweiz im Jahr 1960.

In dieser Aufnahme von Gum 41 erscheinen die Wolken ziemlich dicht und hell, was aber ein Trugschluss ist. Wenn ein hypothetischer Raumfahrer durch diesen Nebel fliegen würde, ist es wahrscheinlich, dass er ihn gar nicht bemerken würde, denn – sogar aus der Nähe – wäre er zu lichtschwach um vom menschlichen Auge wahrgenommen zu werden. Dies erklärt auch, warum dieses große Objekt bis zur Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts auf seine Entdeckung warten musste – sein Licht ist stark ausgedünnt und das rote Leuchten ist im visuellen Bereich schlecht sichtbar.

Dieses neue Portrait von Gum 41 – wahrscheinlich eines der bisher besten von diesem schwer fassbaren Objekt – wurde aus Daten des Wide Field Imager (WFI) am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop am La-Silla-Observatorium in Chile erstellt. Es ist eine Kombination von Bildern, die durch einen Blau-, Rot- und Grünfilter aufgenommen wurden, zusammen mit Aufnahmen mit Hilfe eines speziellen Filters, der dafür entwickelt wurde das rote Leuchten von Wasserstoff herauszufiltern.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!