Lateinamerika: Erdbeben in Nicaragua erzeugt 20 Kilometer langen Riss

riss

Riss erreicht eine Länge von 20 Kilometern (Foto: TV-Screen)
Datum: 19. April 2014
Uhrzeit: 09:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das zentralamerikanische Land Nicaragua wird seit Tagen von einer Serie von Erdbeben erschüttert. Seit vergangenem Donnerstag kamen dabei zwei Menschen ums Leben, mindestens 2.354 Häuser wurden beschädigt. Das Beben vom Donnerstagabend (11.) erreichte eine Stärke von 6,2 auf der Momenten-Magnituden-Skala und hat zu einer etwa 20 Kilometer langen Bruchlinie geführt. Nach Angaben des Nationalen Instituts für Territorialuntersuchungen (INET) handelte es sich bei den Beben um die schwersten seit 1972. Damals wurde die Bausubstanz der Hauptstadt Managua zu 90 Prozent zerstört, mehr als 5.000 Personen kamen ums Leben.

Nicaragua liegt am sogenannten pazifischen Feuerring, wo es regelmäßig zu heftigen Erdbeben kommt. INET bestätigte am Freitag (18.) einen etwa 20 Kilometer langen „Riss“, ausgehend vom Verwaltungsbezirk Nagarote (Departement León und etwa fünf Kilometer von der Küste entfernt). Laut Rosario Murillo, Präsidentengattin und Sprecherin der Regierung, brach der Boden unterhalb des Lago Xolotlán (Managuasee) auf, der Bruch verläuft bis zur Isla Momotombito.

grieta-en-managua

Im Fernsehen wurden Bilder präsentiert, die den an manchen Stellen mehr als zehn Zentimeter breiten Riss zeigten. Ein Team aus internationalen Forschern hat vor einem drohenden Vulkanausbruch gewarnt. Vor allem am Schichtvulkan Momotombo am Managua-See drohten Eruptionen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!