Krise in Venezuela: Weiteres Treffen zwischen Opposition und Regierung

mud-venezuela

Ramón Guillermo Aveledo mit Vertretern der Studentenvereinigung (Foto: Prensa MUD)
Datum: 23. April 2014
Uhrzeit: 07:21 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zwei Schlichtungsgespräche zwischen Regierung und Opposition in Venezuela haben bisher nicht den erhofften Durchbruch gebracht. Laut Ramón Guillermo Aveledo, Vorsitzender des Oppositionsbündnisses „Tisch der Demokratischen Einheit“ (MUD), findet ein weiteres Treffen am Donnerstag (23.) statt. Nach seinen Worten wird der Dialog und eventuell weitere Sitzungstermine nicht im nationalen Fernsehen übertragen werden.

Das südamerikanische Land wird seit Anfang Februar von heftigen Auseinandersetzungen erschüttert. Bei Zusammenstößen zwischen Regierungsanhängern, Oppositionellen und Sicherheitskräften kamen bislang rund 43 Menschen ums Leben. Zahlreiche weitere wurden verletzt oder festgenommen.

Der Protest der Opposition und der Studentenvereinigungen richtet sich gegen die unzureichende Versorgung mit Dingen des täglichen Bedarfs, einer Inflationsrate von knapp 60%, die ausufernde Kriminalität und Maduros zunehmend autoritären Regierungsstil. Das linksgerichtete Regime wittert hingegen eine vom Ausland gesteuerte Verschwörung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Alba

    Ohne Öffentlichkeit kein Dialog, so muss die Devise lauten, was da im geheimen Kämmerchen mal wieder beredet wird, kann bei der breiten Masse ob links oder rechts oder Mitte keinen Anklang finden, denn wenn Gemauschel wird, dann bitte öffentlich, die Zeiten sind zu angespannt um überhaupt noch jemanden zu trauen, der Bürger traut keinem mehr. Wer den Kopf hinhält, hat auch ein Anrecht zu erfahren was da unter ein paar Augen beredet wird.

  2. 2
    Der Bettler

    Genau so sehe ich das auch. Keine Fernsehübertragung,kein Dialog !!!

    • 2.1
      Martin Bauer

      Ganz meine Meinung! Die erste Übertragung war ein schmerzliches Desaster für die Regierung. Das sie keine Wiederholung wünscht, ist verständlich. Aber sie könnte ja zurücktreten…

  3. 3
    thor

    das war doch kein Desaster…, das war genau das Niveau der Regierung, das öffentlich, ungehemmt und frech in die Welt katapultier wurde…

  4. 4
    Gast.

    Jeden Mist überträgt man im Fernsehen nur die wichtigen Dinge sind uninteressant??
    Wenn das Oberarxxxxloch einen Furz lässt kommt extra jemand von Coco Schanelle um
    um sich über den erlesenen sozialistischen Duft auszusprechen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!