Schlaraffenland Venezuela: Bevölkerung isst 5 Mal am Tag

warteschlangen

Alltag in Venezuela: Warteschlangen vor den Supermärkten (Foto: Archiv)
Datum: 24. April 2014
Uhrzeit: 10:49 Uhr
Leserecho: 10 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Bevölkerung Venezuelas geht es blendend. Dank der Lebensmittelpolitik der Nationalen Regierung sind die Menschen des südamerikanischen Landes heute besser ernährt, als in früheren Jahren. Dies teilte am Mittwoch (23.) der Präsident des Nationalen Instituts für Statistik (Instituto Nacional de Estadística), Elías Eljuri, mit.

Eljuri ist für seine „Fachanalysen“ bekannt. “Der Mangel an Toilettenpapier ist auf die geänderten Essgewohnheiten der Bevölkerung zurückzuführen. Der Venezolaner isst einfach mehr – 95% der Bevölkerung drei oder mehr Mal pro Tag”, lautete seine logische Erklärung aus dem Jahr 2013. Der Mangel an Toilettenpapier hatte die Regierung damals dazu veranlasst, 50 Millionen Rollen aus dem Ausland importiert.

bolivar

Nach seinen Worten haben jüngste Umfragen ergeben, dass der Grundnahrungsmittelkorb in Venezuela bei rund 3.700 Bolivar Fuerte (BsF) liegt. Der Mindestlohn pro Person belief sich auf 3.270 Bolivar, zzgl. Verpflegungsbonus/Volksküchen von durchschnittlich 1.351 Bolivar. Demnach hat eine Person pro Monat 4.600 Bolivar zur Verfügung. In diesem Zusammenhang fügte er hinzu, dass letzte Umfragen/Haushaltsstichproben ergeben hätten, dass das „durchschnittliche Monatsgehalt der venezolanischen Familien bei derzeit 9.000 Bolivar liege“. Dies begründete Eljuri damit, dass „mindestens zwei Mitglieder der Familie arbeiten und einen Mindestlohn erhalten“.

Zudem würden 3,3 Millionen Familien in den Verteilernetzen des Staates (Mercal Pdval, Abasto Bicentenario) einkaufen. Dies bedeute, dass „13 Millionen Menschen 80% gegenüber den Käufern in den Supermärkten der Privatwirtschaft einsparen“.

.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Skeptiker

    Meine Bekannten und ich wohnen wohl im falschen Venezuela.

  2. 2
    Martin Bauer

    Was der Typ alles weiss…! Es wird also heute mehr gesch….., als früher! Deshalb reicht das Klopapier nicht. – Ich denke eher, der Überschuss an Fäkalien kommt aus seinem Mund und denen der Regierungsbande, als aus den Hintern des Volkes.

    „Demnach hat eine Person pro Monat 4.600 Bolivar zur Verfügung.“
    Für eine Pulle Buchanans 18 Years im Lokal sind die weg.

  3. 3
    Gast.

    Laut Statistik braucht jeder V. mindestens 5.Tütchen zu rauchen
    um diesen Pausenclown zu verstehen.
    Auf jeden Fall muss er keinen Schwimmkurs machen weil Schxxxxx immer oben schwimmt!

  4. 4
    Der Bettler

    Es reicht ja noch nicht,daß diese Verbrecher das Volk ausbeuten,nein jetzt werden sie auch noch nach Strich und Faden verhöhnt. Eine riesen Sauerei ist das !!!

  5. 5
    Alba

    Na wenn das so ist? Über was beschweren sich die Leute dann?
    1 Korb mit Grundnahrungsmitteln, wie viel Personen knabbern daran? Wohl auch nur 1 Person?
    also: 3.270,- Mindestlohn plus Volksküche etc. 1.351,- = Bs. 4.621,- – Einkommen pro Pers. minus Lebensmittelkosten Bs. 3.700,- bleiben Bs. 921,- pro Person. Und wer damit nicht auskommt und Ferien, Schuhe, Kleidung, Geschenke, Auto, Transportmittel, MIETE(!) nicht zahlen kann , tut mir leid,der ist einfach nur ein Verschwender, habe ich Recht Herr Eljuri? So meinten sie dies doch oder was? Welche Schule haben sie besucht, Hilfsschule oder was ??? Nein, ich muss den Leuten Recht geben, da würde ich auch lieber mit denen an der Macht tauschen, die bekommen Millionen und aber Millionen Bs. nach geschmissen und für was? Ach ja, fürs stümperhafte Regieren, für ein paar idiotische Reden auf Massenveranstaltungen, fürs sich selbst Beifall klatschen, ja, richtig, also, ich würde da auch tauschen wollen.

  6. 6
    claudia

    kann mir einer sagen wo dieses venezuela auf dem erdball zu finden ist? wir essen 1 mal warm und einmal kalt pro tag…zu mehr reicht das geld nicht! einen verpflegungsbonus/volksküchen bekommen wir auch nicht….wir leben von 3000bs – 3500 bs im monat! zu viel um zu sterben und zu wenig um zu leben!

  7. 7
    Wolfgang

    Hier auf der Insel gibt es Deutsche (!), die kaufen im Pdval basicos ein und verschachern diese dann sofort weiter, meistens an Restaurants. Damit prahlen sie dann auch noch, wenn sie besoffen am Playa rumlungern. Toll, oder?

    • 7.1
      Martin Bauer

      Die haben sich doch bestens integriert! Wie man’s macht, ist es falsch.

      • 7.1.1
        VE-GE

        diese antwort gefaellt mir…..habe mal wieder richtig gelacht…jejejej

  8. 8
    Marvin Scott

    Also nochmals eine offizielle Logik, diesmal eine besonders beschissene. Aber wenn der fette, runde Dicke Tator und sein Kumpel Ca Ballon 5 x am Tag speisen, gilt das, und zwar für alle! Das antikapitalistische Revolutionskommitee, zuständig für Klopapier, hält jedoch an seiner zur Zeit praktizierten Strategie gegen Vergeudung von Klopapier fest: Nicht zu fressen geben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!